Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 20. Juli 2018, 04:57 Uhr

Linz: 16°C Ort wählen »
 
Freitag, 20. Juli 2018, 04:57 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Umfrage: Mehrheit der Deutschen lehnt neue Große Koalition ab

BERLIN. Eine Mehrheit der Deutschen lehnt laut einer Umfrage des Instituts Infratest dimap eine Neuauflage der Großen Koalition (Groko) ab. 40 Prozent sehen die "Groko"als "gut" oder "sehr gut".

In der vergangene Woche vorgenommenen Befragung für die "Welt am Sonntag" bezeichneten 52 Prozent ein solches Bündnis als "weniger gut" oder "schlecht". Nur 40 Prozent bewerteten eine neue "Groko" als "gut" oder "sehr gut".

Unter den Anhängern der SPD, ist die Skepsis gegenüber einer Fortsetzung der Regierungszusammenarbeit mit der Union demnach noch größer. Hier lehnten 60 Prozent eine Große Koalition ab, nur 38 Prozent bewerteten diese positiv. Umgekehrt ist das Verhältnis bei den Anhängern der Union mit 67 Prozent Zustimmung und 30 Prozent Ablehnung. Die Befragung erfolgte allerdings vor Bekanntwerden der Sondierungsergebnisse.

In einer anderen Umfrage empfahl eine Mehrheit der Befragten der SPD, auf ihrem Sonderparteitag am 21. Jänner grünes Licht für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU zu geben. Diese Ansicht äußerten in der Umfrage des Instituts Emnid für die "Bild am Sonntag" 60 Prozent. 30 Prozent sprachen sich dagegen aus. Emnid befragte am Freitag 500 repräsentativ ausgewählte Bürger.

Im "Sonntagstrend" von Emnid für die "BamS" konnte sich die Union um einen Prozentpunkt auf 34 Prozent verbessern, die SPD stieg ebenfalls um einen Punkt auf 21 Prozent. Um einen Punkt zulegen konnte auch die AfD auf 13 Prozent. Die Grünen verloren einen Punkt auf elf Prozent. Die Linke blieb unverändert bei neun Prozent. Die FDP sacke erneut um einen Punkt ab auf acht Prozent. Für den "Sonntagstrend" wurden vom 4. bis 10. Jänner 1899 repräsentativ ausgewählte Bürger befragt.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 14. Januar 2018 - 11:20 Uhr
Mehr Außenpolitik

Donald Trump auf Putin-Kurs

Der US-Präsident wusste bereits vor seiner Amtseinführung, dass der Kremlchef Angriffe auf die US-Wahlen ...

Israel: Streit um Gesetz

TEL AVIV. Jüdischer Charakter des Landes soll gestärkt werden

Trump will sich erneut mit Putin treffen

WASHINGTON. Trotz der massiven Kritik in den USA an seinem gemeinsamen Auftritt mit Wladimir Putin in ...

Spanische Justiz verzichtet auf Auslieferung von Puigdemont

MADRID/BARCELONA. Die spanische Justiz verzichtet auf eine Auslieferung des in Deutschland festgenommenen ...

Ausnahmezustand in der Türkei endet nach zwei Jahren

ANKARA. Der vor zwei Jahren in der Türkei verhängte Ausnahmezustand ist beendet.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS