Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 22. April 2019, 18:39 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Montag, 22. April 2019, 18:39 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

USA verhängen wegen Nowitschok-Vergiftung Sanktionen gegen Russland

WASHINGTON/MOSKAU. Die USA verhängen wegen des Nowitschok-Angriffs auf den russischen Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter in England weitere Sanktionen gegen Russland.

US-Präsident Donald Trump  Bild: (REUTERS)

Im Fall um den vergifteten früheren russischen Agenten Sergej Skripal haben die USA weitere Sanktionen gegen Russland angekündigt. Das teilte das Außenministerium in Washington am Mittwoch mit. Grund sei die Feststellung, dass die russische Regierung "chemische oder biologische Waffen" gegen eigene Staatsbürger benutzt hat.

Zunächst werde der US-Kongress über die Maßnahmen informiert. Um den 22. August sollten die Strafmaßnahmen dann in Kraft treten. Zur Art der Sanktionen machte die US-Regierung zunächst keine Angaben.

Die Ankündigung kam zu einem etwas überraschenden Zeitpunkt, hatte es doch bei beim Gipfeltreffen von US-Präsident Donald Trump mit Russlands Präsident Wladimir Putin im Juli in Helsinki Anzeichen für eine Verbesserung der Beziehungen gegeben. Es ist zu erwarten, dass Russland mit Gegenmaßnahmen reagieren wird.

Auf Skripal und seine Tochter Julia war in Großbritannien ein Anschlag mit dem Kampfstoff Nowitschok verübt wurden. Beide entkamen nur knapp dem Tod. Großbritannien und die USA machen Moskau für die Tat verantwortlich. Der Kreml weist das zurück.

Es ist nicht das erste Mal, dass die USA wegen des Anschlags auf Skripal und seine Tochter Sanktionen gegen Russland verhängen. Bereits im März hatte die US-Regierung deswegen 60 russische Diplomaten ausgewiesen. Die USA handelten damit im Gleichklang mit Großbritannien und mehr als zwei Dutzend weiteren Staaten, die ebenfalls russische Diplomaten auswiesen. Moskau reagierte damals auf die US-Maßnahmen mit der Ausweisung von ebenfalls 60 Diplomaten sowie der Schließung des US-Konsulats in St. Petersburg.

Grundlage der neuen US-Sanktionen ist das Gesetz zur Kontrolle chemischer und biologischer Waffen. Es sieht vor, dass der US-Präsident bestimmte Sanktionen gegen Staaten verhängt, wenn sie solche Waffen eingesetzt haben. Dazu zählt unter anderem das Verbot, bestimmte Güter und Technologien dorthin zu exportieren.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 08. August 2018 - 21:54 Uhr
Mehr Außenpolitik

EU-Kommissionspräsident Juncker sagt Fake News den Kampf an

BRÜSSEL. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat ein entschlossenes Vorgehen gegen Lügen im ...

AfD-Mitbegründer sieht "zweifellos rechtsextreme Tendenzen" in Partei

BERLIN. AfD-Mitbegründer Konrad Adam wirft Spitzenpolitikern seiner Partei die Duldung und Beförderung ...

Politik-Neuling Selenskyi wird neuer Präsident der Ukraine

KIEW. Die Ukraine steht vor einem Präsidentenwechsel. Der Komiker Wolodymyr Selenskyj hat laut ...

Sudans Ex-Präsident bunkerte rund sieben Millionen Euro in seinem Haus

KHARTUM. Ermittler haben im Haus des abgesetzten sudanesischen Langzeitpräsidenten Omar al-Bashir rund ...

Ukraine-Wahl: Selenskyj laut Exit Polls uneinholbar vorn

KIEW. Der Komiker Wolodymyr Selenskyj hat laut Nachwahlbefragungen die Stichwahl um das Präsidentenamt in ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS