Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 18. Juli 2018, 12:58 Uhr

Linz: 26°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 18. Juli 2018, 12:58 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

USA und Israel treten mit Ende des Jahres aus UNESCO aus

WASHINGTON/JERUSALEM. Nach den USA hat nun auch Israel seinen Austritt aus der UN-Kulturorganisation UNESCO angekündigt.

United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization (UNESCO) in Paris Bild: PHILIPPE WOJAZER (X00303)

Nach den USA hat nun auch Israel seinen Austritt aus der UN-Kulturorganisation UNESCO angekündigt. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu habe das Außenministerium angewiesen, den Austritt Israels an der Seite der USA vorzubereiten, hieß es in einer am Donnerstag in Jerusalem veröffentlichten Erklärung von Netanyahus Büro.

Der Regierungschef "begrüßte" demnach die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, die UNESCO zu verlassen, hieß es weiter.

"Dies ist eine mutige und moralische Entscheidung, weil die UNESCO ein absurdes Theater geworden ist und weil sie, anstatt Geschichte zu bewahren, diese verzerrt", hieß es in der Erklärung. Die US-Regierung hatte ihren Austritt zuvor unter anderem damit begründet, dass die UNESCO in zunehmendem Maße anti-israelische Positionen vertrete.

Nach Angaben des US-Außenministeriums wird der Rückzug aus der UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur im Dezember 2018 wirksam. Danach würden die USA einen Beobachterstatus behalten.

Die UNESCO hatte mehrfach israelkritische Resolutionen angenommen, woraufhin die israelische Regierung ihre Beitragszahlungen verringerte. Die US-Zahlungen an die Organisation sind bereits seit 2011 eingefroren. Die Regierung von Präsident Barack Obama protestierte damit gegen die Aufnahme Palästinas als UNESCO-Vollmitglied.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 12. Oktober 2017 - 18:48 Uhr
Mehr Außenpolitik

Bayerische Landespolizei beginnt mit flexiblen Grenzkontrollen

MÜNCHEN. Nach langen Diskussionen zwischen Freistaat und deutscher Regierung über die endgültige ...

Kreise: EU brummt Google 4,3 Mrd. Euro hohe Strafe auf

MOUNTAIN VIEW/EU. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider berichtet, soll Google ...

Wie die Grammatik Donald Trump zum Verhängnis wurde

WASHINGTON. Es soll ein bloßer Versprecher gewesen sein.

"Beschämend und verräterisch": Auch die eigene Partei geht auf Trump los

WASHINGTON. Der US-Präsident verteidigt seinen Auftritt mit Putin: "Das war besser als der NATO-Gipfel".

Brexit-Kampagne muss Strafe zahlen

LONDON. Die führende Wahlkampfkampagne in Großbritannien für den EU-Austritt, "Vote Leave", muss eine ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS