Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 21. August 2018, 21:24 Uhr

Linz: 28°C Ort wählen »
 
Dienstag, 21. August 2018, 21:24 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Türkei gibt weitere rund 1.100 Festnahmen bekannt

ANKARA. Die türkischen Sicherheitsbehörden haben in der vergangenen Woche weitere 1.098 Menschen im Zusammenhang mit dem Putschversuch vor einem Jahr oder wegen mutmaßlicher Verbindungen zu militanten Gruppen festgenommen.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan Bild: Reuters

Darunter seien 831 Personen, die mutmaßlich Verbindungen zur Bewegung des im US-Exil lebenden Predigers Fethullah Gülen hätten, teilte das Innenministerium am Montag in Ankara mit.

Die Regierung hält Gülen für den Drahtzieher des gescheiterten Putschs vom Juli 2016, was dieser von sich weist. 213 Menschen seien wegen mutmaßlicher Verbindungen zur verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK festgenommen worden, 54 weitere wegen Kontakten zur Extremistenmiliz Islamischer Staat oder zu "linken Terrorgruppen".

Wegen mutmaßlicher Kontakte zur Gülen-Bewegung wurden in den vergangenen zwölf Monaten in der Türkei rund 50.000 Menschen festgenommen. Mehr als 150.000 weitere Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes, der Justiz, der Polizei und des Militärs wurden entlassen oder vom Dienst suspendiert.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 31. Juli 2017 - 10:42 Uhr
Mehr Außenpolitik

Betrugsvorwürfe: Trumps Ex-Anwalt traf Abmachung mit Justiz

WASHINGTON. Der wegen Betrugsvorwürfen unter Druck stehende Ex-Anwalt von US-Präsident Donald Trump, ...

Trump: Zweites Treffen mit Kim sehr wahrscheinlich

WASHINGTON. Wegen der "guten Beziehungen" zwischen den USA und Nordkorea und weil "keine atomare Gefahr" ...

EU will ihr internationales Klimaziel für 2030 hochschrauben

BRÜSSEL. Die EU-Kommission will das offizielle Klimaziel der Europäischen Union deutlich erhöhen.

Ministerin fuhr mit dem Fahrrad zur Entbindung

WELLINGTON. Neuseeland: Politikerin ließ Geburt einleiten.

Venezuela will mit fünf Nullen weniger die Hyperinflation in den Griff kriegen

CARACAS. Staatschef Maduro entwertet Bolivar und koppelt ihn an Kryptowährung Petro.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS