Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 12. Dezember 2018, 20:15 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 12. Dezember 2018, 20:15 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Trump will frühere Fernsehmoderatorin zur UNO-Botschafterin ernennen

WASHINGTON. Die frühere Fernsehmoderatorin Heather Nauert und aktuelle Sprecherin des US-Außenministeriums in Washington soll neue UNO-Botschafterin ihres Landes werden.

Heather Nauert Bild: Afp

Das berichteten am Donnerstagabend (Ortszeit) übereinstimmend die Wirtschaftsagentur Bloomberg und der Sender Fox News. Nach dem Bericht von Fox News, der sich auf nicht näher genannte Quellen stützt, will US-Präsident Donald Trump seine Entscheidung für Nauert schon Freitag früh (Ortszeit) verkünden. Nauert würde damit Nachfolgerin der scheidenden UNO-Botschafterin Nikki Haley.

Nauert war eines der bekanntesten Gesichter des inzwischen zum Haussender Trumps avancierten Kabel-Nachrichtenkanals Fox News. Gemeinsam mit unter anderen Ainsley Earhardt moderierte sie das populäre, aber wegen seiner einseitigen politischen Färbung kontroverse Frühstücksformat "Fox & Friends".

Unter Außenminister Rex Tillerson wechselte Nauert 2017 als Sprecherin ins Außenministerium und nutzte das dortige Vakuum zu einem fast kometenhaften Aufstieg zur Top-Diplomatin. Als Staatssekretärin sitzt die Mutter zweier Söhne inzwischen bei wichtigen internationalen Verhandlungen mit am Tisch. Ihre diplomatische Erfahrung beschränkt sich jedoch auf eineinhalb Jahre. Sie gilt als höchst loyal zu Außenminister Mike Pompeo und zu Trump.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 07. Dezember 2018 - 06:48 Uhr
Mehr Außenpolitik

Trumps Ex-Anwalt Cohen zu drei Jahren Haft verurteilt

NEW YORK. Michael Cohen, der frühere Anwalt von US-Präsident Donald Trump, ist zu einer dreijährigen ...

Theresa May muss sich Misstrauensvotum stellen

LONDON. Die britische Premierministerin Theresa May muss sich wegen ihres Brexit-Kurses noch an diesem ...

Brüssel zeigt May die kalte Schulter: "Werden Brexit nicht nachverhandeln"

Die ungelöste Nordirlandfrage ist und bleibt der Knackpunkt im chaotischen Austrittspoker.

Macrons Einlenken kostet bis zu zehn Milliarden Euro

PARIS. Frankreich: Angekündigte Zugeständnisse an die "Gelbwesten" lösten Zustimmung und Ablehnung aus.

Verhandlung über deutsche Pkw-Maut vor Europäischem Gerichtshof

LUXEMBURG. Vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg wird am Dienstag über die Klage ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS