Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Februar 2019, 14:23 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Februar 2019, 14:23 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Trump nominiert William Barr als neuen Justizminister

WASHINGTON. Der frühere US-Justizminister William Barr soll den Posten nach dem Willen von Präsident Donald Trump erneut ausüben.

Donald Trump  Bild: (Reuters)

Trump sagte am Freitag, er wolle Barr für das Amt nominieren. Der 68-Jährige hatte den Posten bereits Anfang der Neunziger unter dem damaligen Präsidenten George H. W. Bush inne, der in der vergangenen Woche gestorben war.

Der bisherige Minister Jeff Sessions musste im November gehen, weil Trump unzufrieden mit ihm war. Das Amt ist wichtig und steht unter besonderer Beobachtung, weil der Justizminister die Aufsicht über die Untersuchung des Sonderermittlers Robert Mueller in der Russland-Affäre hat.

Mueller untersucht, ob es während des Präsidentschaftswahlkampfes 2016 geheime Absprachen von Mitarbeitern aus Trumps Lager mit Vertretern Russlands gab. Trump sind die Ermittlungen ein Dorn im Auge.

Nauert soll UN-Botschafterin werden

Trump will die bisherige Sprecherin des Außenministeriums, Heather Nauert, zur neuen UN-Botschafterin ernennen. Das sagte Trump am Freitagmorgen (Ortszeit) vor Journalisten. Die Personalie muss vom Senat bestätigt werden.

Nauert, eine frühere Fernsehmoderatorin von Fox News, würde dann Nachfolgerin von Nikki Haley werden, die zum Jahresende aus dem Amt ausscheidet.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 07. Dezember 2018 - 15:58 Uhr
Mehr Außenpolitik

Trump nominiert Kelly Knight Craft als neue US-Botschafterin bei UNO

WASHINGTON/NEW YORK. US-Präsident Donald Trump will die US-Botschafterin in Kanada, Kelly Knight Craft, ...

Humanitäre Krise in Venezuela: Der Kampf ums Militär und die Hilfsgüter

CARACAS. Situation spitzt sich zu – heute droht eine gefährliche Auseinandersetzung an den Grenzen.

"Inakzeptabel": Kurz kritisiert Orbáns Kampagne

WIEN/BUDAPEST. Ungarns Regierung greift Kommissionspräsident Juncker an.

200 US-Soldaten bleiben in Syrien

WASHINGTON. Präsident Trump hatte eigentlich den vollständigen Truppenabzug angekündigt.

Nordkorea warnt vor Hungersnot

PJÖNGJANG. Kurz vor dem zweiten Gipfeltreffen von Machthaber Kim Jong-un mit US-Präsident Donald Trump ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS