Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 20. September 2018, 22:02 Uhr

Linz: 25°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 20. September 2018, 22:02 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Strafzölle - US-Notenbanker warnen vor Gefahren eines Handelskriegs

NEW YORK. Vertreter der US-Notenbank Federal Reserve haben vor Gefahren eines Handelskrieges gewarnt. Alles was die Beziehungen zu Wirtschaftspartnern wie etwa Kanada und Mexiko belaste, schade den Interessen der USA, sagte der Präsident des Fed-Bezirks von Dallas, Robert Kaplan. 

Laut Robert Kaplan sollte sich die Beziehung zu Wirtschaftspartnern nicht verschlechtern. Bild: Reuters

Führende Vertreter der US-Notenbank Federal Reserve haben vor Gefahren eines Handelskrieges gewarnt. Alles was die Beziehungen zu Wirtschaftspartnern wie etwa Kanada und Mexiko belaste, schade den Interessen der USA, sagte der Präsident des Fed-Bezirks von Dallas, Robert Kaplan, am Dienstag in Houston. New York. Die einflussreiche Notenbankdirektorin Lael Brainard, sagte in New York, die Ankündigung von Präsident Donald Trump, Schutzzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte zu verhängen und die Furcht vor einem aufziehenden Handelskrieg könnten auch zu Unsicherheit für die Fed führen. Jedoch betonten beide Währungshüter, dass es noch zu früh sei, um auf Folgen für die Geldpolitik zu schließen.

 

Zinserhöhungen angemessen

 

Brainard erklärte zudem, dass sich die Aussichten für die US-Wirtschaft dank Trumps Steuersenkungen und der höheren Staatsausgaben verbessert hätten und damit auch weitere Zinserhöhungen gerechtfertigt seien. "Gegenwind wandelt sich zu Rückenwind", sagte sie und verwies auf die gute Lage am Arbeitsmarkt.

"Mit gewachsener Zuversicht, dass das Inflationsziel erreicht wird, sind weitere schrittweise Zinserhöhungen wahrscheinlich angemessen." Die Fed hatte im vergangenen Jahr die Zinsen drei mal angehoben und auch für dieses Jahr werden zumeist drei Schritte aufwärts erwartet. Zuletzt kamen an den Finanzmärkten aber auch Sorgen auf, dass die Notenbank aggressiver vorgehen könnte.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 07. März 2018 - 07:52 Uhr
Mehr Außenpolitik

Gusenbauer könnten in den USA bis zu fünf Jahre Haft drohen

WIEN. Wegen verbotenem Lobbying könnten Ex-Bundeskanzler Alfred Gusenbauer (SP) in den USA bis zu fünf ...

Le Pen soll psychiatrisch untersucht werden

PARIS. Weil sie islamistische Gräuelfotos veröffentlicht hat, verlangt die französische Justiz von der ...

USA verhängen Sanktionen gegen russischen Sicherheitsapparat

WASHINGTON. Insgesamt 33 Einzelpersonen und Einrichtungen aus dem Bereich der russischen Streitkräfte und ...

EU-Gipfel: Im Oktober schlägt die Stunde der Wahrheit für den Brexit

SALZBURG. Man sei für alle Szenarien gerüstet, so die EU-Vertreter – Gipfel im November noch offen

Präsident als Scharfschütze: Putin testete neue Kalaschnikow

MOSKAU. Russlands Präsident Wladimir Putin hat einmal mehr seine Männlichkeit zur Schau gestellt und ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS