Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 15. November 2018, 23:38 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 15. November 2018, 23:38 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Seehofer stellt sich hinter Geheimdienstchef

CHEMNITZ(BERLIN. Der deutsche Innenminister Horst Seehofer (CSU) stellt sich trotz der umstrittenen Aussagen von Hans-Georg Maaßen zu den Ereignissen in Chemnitz hinter den Verfassungsschutzpräsidenten.

Flüchtlings-Abschiebung innerhalb von 48 Stunden

Innenminister Horst Seehofer (Reuters) Bild: REUTERS

Er sehe keinen Grund für Konsequenzen, sagte Seehofer am Mittwoch nach Angaben von Teilnehmern einer Sitzung des Innenausschusses des Bundestags in Berlin.

Berlin/Chemnitz. Seehofer bescheinigte Maaßen demnach, dieser habe differenziert und vollständig überzeugend argumentiert. Seehofer begrüßte die Äußerungen des Geheimdienstchefs und auch, dass er Bedauern über sein umstrittenes Interview in der "Bild"-Zeitung geäußert habe. Die Motivation für das Interview sei nachvollziehbar, aber die Botschaft nicht ideal gelungen, sagte Seehofer nach Teilnehmerangaben weiter. Der Innenminister lobte die Arbeit Maaßens als Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Maaßen habe aus seiner Sicht auch menschlich überzeugend vorgetragen.

SPD forderte Konsequenzen

Die SPD forderte Seehofer dagegen auf, über personelle Konsequenzen an der Spitze des Bundesamtes für Verfassungsschutz nachzudenken. Die SPD-Innenpolitikerin Eva Högl sagte am Mittwochabend am Rande der Sondersitzung des Innenausschusses, ihre Partei habe "starke Zweifel", ob Verfassungsschutzpräsident Maaßen der richtige Mann für diesen verantwortungsvollen Posten sei. Es sei viel Vertrauen verloren gegangen. Man werde Seehofer für seine Entscheidung aber noch einige Tage Zeit lassen.

Högl sagte, sie hätte sich von Maaßen nach seinen umstrittenen Äußerungen über fremdenfeindliche Übergriffe in Chemnitz mehr Selbstkritik gewünscht. Maaßen hatte der "Bild"-Zeitung vergangene Woche gesagt: "Die Skepsis gegenüber den Medienberichten zu rechtsextremistischen Hetzjagden in Chemnitz werden von mir geteilt. Es liegen dem Verfassungsschutz keine belastbaren Informationen darüber vor, dass solche Hetzjagden stattgefunden haben." Weiter sagte Maaßen: "Nach meiner vorsichtigen Bewertung sprechen gute Gründe dafür, dass es sich um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken."

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 12. September 2018 - 21:43 Uhr
Mehr Außenpolitik

May will nicht aufgeben: "Werde das durchziehen"

LONDON/BRÜSSEL. Die britische Premierministerin Theresa May hält an ihrem umstrittenen Brexit-Kurs fest ...

Fall Khashoggi: USA verhängen Sanktionen gegen 17 Saudis

ISTANBUL. Auch der saudische Generalkonsul in Istanbul ist betroffen.

Netanyahu sagt Wien-Besuch wegen Regierungskrise ab

JERUSALEM/WIEN. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat seinen für kommende Woche ...

UNO-Migrationspakt: Auch Estland will nicht beitreten

TALLINN. Auch Estland wird den globalen Migrationspakt der Vereinten Nationen nicht unterstützen.

Tusk: EU-Sondergipfel am 25. November soll Einigung finalisieren

BRÜSSEL. Die EU und Großbritannien wollen bei einem Gipfel am 25. November die Brexit-Einigung finalisieren.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS