Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 20. September 2018, 14:10 Uhr

Linz: 24°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 20. September 2018, 14:10 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Saudi-Arabien beschließt Einstieg in Atomenergie

RIAD. Saudi-Arabien hat den Einstieg in die Atomenergie beschlossen: Das Kabinett des Ölstaats billigte am Dienstag einen Nationalen Atomenergieplan, der den Bau von bis zu 16 Kernkraftwerken in den kommenden 20 Jahren vorsieht.

Der Plan sehe hohe Sicherheitsstandards für die Kraftwerke vor und schreibe fest, dass die Atomenergie nur für friedliche Zwecke genutzt werde, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur SPA.

Saudi-Arabien ist der weltgrößte Erdöl-Exporteur. Das Königreich arbeitet momentan daran, seine eigene Energieversorgung zu diversifizieren. Mit dem Einstieg in den Atomstrom will die Regierung noch mehr Öl für den Export bereitstellen.

Kritiker äußerten die Befürchtung, dass Saudi-Arabien sein Atomprogramm auch mit Blick auf die rivalisierende Regionalmacht Iran aufbaut, die selbst Atomenergie nutzt. In einem internationalen Atomabkommen verpflichtete sich der Iran, auf eine militärische Nutzung zu verzichten. Die Regierung in Riad beteuert, dass sie keine militärischen Absichten mit ihrem Atomplan verfolge.

Für den Bau der Kraftwerke sind etwa 80 Milliarden Dollar (64,5 Milliarden Euro) veranschlagt. Unternehmen aus den USA, Russland, Frankreich, China und Südkorea bemühen sich bereits um Aufträge. Das Thema dürfte auch bei dem für kommende Woche geplanten Washington-Besuch von Kronprinz Mohammed bin Salman eine Rolle spielen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 13. März 2018 - 17:37 Uhr
Mehr Außenpolitik

EU hält im November Brexit-Sondergipfel ab

Die erhoffte Einigung zwischen der EU und Großbritannien in den Brexit-Verhandlungen bleibt auch nach dem ...

Präsident als Scharfschütze: Putin testete neue Kalaschnikow

MOSKAU. Russlands Präsident Wladimir Putin hat einmal mehr seine Männlichkeit zur Schau gestellt und ...

Trump: "Ich habe keinen Justizminister"

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump hat seinen Justizminister Jeff Sessions erneut verbal scharf ...

"Schwerer Fehler": SPD verärgert über Beförderung von Geheimdienstchef

BERLIN. Die Personalie Hans-Georg Maaßen löst in der großen Koalition neue Spannungen aus.

Kim Jong-un will Atomanlage schließen und Inspekteure nach Nordkorea lassen

PJÖNGJANG. Die beiden Koreas wollen sich um die Ausrichtung der Olympischen Spiele 2032 bewerben.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS