Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 17. Jänner 2019, 14:45 Uhr

Linz: 8°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 17. Jänner 2019, 14:45 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Österreicher Zirngast aus Haft in Türkei entlassen - Strenge Auflagen

ANKARA. Der im September in der Türkei festgenommene österreichische Journalist und Student Max Zirngast ist am Dienstag unter Auflagen auf freien Fuß gesetzt worden.

Max Zirngast ist frei  Bild: (AFP)

Dies teilte das Außenministerium in Wien mit. "Wir freuen uns mega", hieß es in einer Meldung der Solidaritätsplattform #FreeMaxZirngast auf Twitter.

Der 29-Jährige war nach seiner Entlassung aus dem Hochsicherheitsgefängnis Sincan 2 nahe der Hauptstadt Ankara am Montag zunächst auf eine türkische Polizeistation gebracht und dort festgehalten worden, um auf die Ausstellung eines Ausreiseverbotes aus der Türkei zu warten. Das Verbot gehört zu den Entlassungsauflagen für Zirngast.

 

Zuletzt hatten die türkischen Behörden mit seiner Freisetzung auf eine telefonische Bestätigung des am Dienstagvormittag bereits schriftlich vorliegenden Dokuments der türkischen Migrationsbehörde gewartet. Alle Formalitäten seien nun erledigt, berichtete Außenministeriumssprecher Peter Guschelbauer.

Video: Das sagte Max Zirngast in einer ersten Stellungnahme

 

Zu den weiteren Auflagen für seine Enthaftung gebe es bisher noch keine offizielle Verständigung. Dass sich Zirngast wöchentlich bei der Polizei melden müsse, wie einer von Zirngasts Anwälten mitgeteilt hatte, könne offiziell noch nicht bestätigt werden, so Guschelbauer. Der am Vortag diskutierte Hausarrest für den Österreicher sei am Dienstag nicht mehr im Gespräch gewesen.

"Der genaue Inhalt der Auflagen wird wohl in den nächsten Tagen noch offiziell mitgeteilt", sagte Guschelbauer. Die österreichische Botschaft müsse mit den türkischen Behörden und mit Zirngasts Rechtsvertretung weitere Gespräche führen.

Prozess soll im April starten

Auch der Inhalt der am Montag von einem türkischen Gericht akzeptierten Anklageschrift ist laut Außenministerium nach wie vor unbekannt. Seinem Anwalt zufolge muss sich Zirngastwegen des Vorwurfs der Mitgliedschaft in einer Terrororganisation verantworten. Der Prozess soll am 11. April 2019 beginnen. Bei einer Verurteilung drohen Zirngast bis zu zehn Jahre Haft.

Der 1989 geborene Steirer studiert seit 2015 Politikwissenschaft an der Technischen Universität des Nahen Ostens in Ankara und schreibt für verschiedene Medien in der Türkei und im Ausland, darunter das deutschsprachige linksradikale Magazin "re:volt". Dabei setzte er sich kritisch mit dem Verhältnis der Türkei zur verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans PKK auseinander und verfasste regierungskritische Texte.

Zirngast zeigte sich nach seiner Entlassung auf Twitter auf einem gemeinsamen Grußbild mit Freunden und Familie sowie den zeitgleich enthafteten türkischen Aktivisten Hatice Göz und Mithatcan Türetken. Göz und Türetken waren im Zusammenhang mit dem Fall Zirngastfestgenommen wurden, ihnen wird ebenfalls Mitgliedschaft in einer Terrororganisation vorgeworfen.

 

Der Präsident des Österreichischen Journalisten Clubs (ÖJC), Fred Turnheim, begrüßte die Freilassung Zirngasts in einer Aussendung. Gleichzeitig forderte der ÖJC "die sofortige Einstellung des Verfahrens gegen den Österreicher, der pünktlich zu Beginn der Ratspräsidentschaft von Erdogan als Geisel genommen wurde und am Ende der Präsidentschaft wieder freigelassen wurde" sowie "aller politisch motivierten Verfahren in der Türkei gegen rund 170 eingesperrte Journalistinnen und Journalisten".

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 25. Dezember 2018 - 20:25 Uhr
Mehr Außenpolitik

7645 Falschaussagen, 550 Beleidigungen: Halbzeit für Trump

WASHINGTON. Am Sonntag ist Halbzeit für Trumps Amtsperiode, die von Chaos, Skandalen und einer ...

Britisches Unterhaus soll am 29. Jänner über neue Pläne abstimmen

LONDON. Das britische Parlament soll am 29. Jänner über neue Vorschläge von Premierministerin Theresa May ...

"Chancen auf weicheren Brexit oder zweites Referendum gestiegen"

LINZ/LONDON. Die "monumentale Niederlage" der britischen Premierministerin Theresa May ist für Österreichs ...

"Brauchen eine Mehrheit, die für etwas ist"

STRAßBURG. Das EU-Parlament fordert Klarheit von den Briten. Ein harter Brexit soll verhindert werden.

Britische Premierministerin überstand Misstrauensvotum

LONDON. Kurzes Aufatmen für die britische Regierungschefin Theresa May.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS