Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. Februar 2019, 14:55 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. Februar 2019, 14:55 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

NATO weist sieben russische Diplomaten aus

BRÜSSEL. Auch das nordatlantische Verteidigungsbündnis NATO beteiligt sich an der konzertierten Aktion zur Ausweisung russischer Diplomaten wegen des Giftanschlags im britischen Salisbury.

Die NATO habe sieben russischen Diplomaten die Akkreditierung entzogen, weitere drei Akkreditierungsgesuche würden abgelehnt, sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Dienstag in Brüssel. Die russische Vertretung bei der NATO werde somit künftig maximal 20 Mitglieder haben, fügte Stoltenberg hinzu. Er berichtete, dass sich "mehr als 25 NATO-Staaten und -Partner" an der Aktion beteiligt hätten, 140 russische Diplomaten seien betroffen. Man sende damit die "klare Botschaft an Russland, dass sein inakzeptables und gefährliches Verhalten mit Kosten und Konsequenzen verbunden ist".

Stoltenberg bezeichnete die Maßnahmen als "verhältnismäßig" und "im Einklang mit unseren rechtlichen Verpflichtungen". Zugleich betonte er, dass sich die Politik der NATO gegenüber Russland nicht verändere. Man halte an dem "zweigleisigen" Ansatz von starker Verteidigung und Offenheit für Dialog fest, und arbeite entsprechend schon an einer weiteren Sitzung des NATO-Russland-Rates.

Kommentare anzeigen »
Artikel 27. März 2018 - 17:32 Uhr
Mehr Außenpolitik

USA wollen nun doch 200 Soldaten in Syrien lassen

WASHINGTON. Die USA wollen auch nach dem geplanten Truppenabzug aus Syrien rund 200 Soldaten in dem ...

"Hören wir die Schreie der Kleinen": Papst für Maßnahmen gegen Missbrauch

VATIKAN. Im Vatikan begann gestern eine historische Konferenz zum Thema Kinderschutz.

Auch Saudi-Arabien will eine Atommacht werden

RIAD. Die Regierung in Riad will 16 AKWs bauen – profitieren sollen vor allem US-Firmen mit Nähe zu Trump.

Vilimsky bastelt mit Le Pen an einer EU-Rechtsfraktion

BRÜSSEL. Treffen in Brüssel, auch FP-Chef Heinz-Christian Strache war dabei – Vilimsky will Matteo Salvini ...

Charles Scicluna: Der Chefaufklärer des Papstes

Der maltesische Erzbischof Charles Scicluna will hart gegen Missbrauch durch Geistliche vorgehen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS