Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 14. Dezember 2018, 02:36 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Freitag, 14. Dezember 2018, 02:36 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Mysteriöse Erkrankungen der Diplomaten in Kuba

HAVANNA. Es klingt wie in einem Agenten-Thriller: Mehr als 30 Menschen leiden an mysteriösen Symptomen, deren Ursache nicht bekannt ist.

Mysteriöse Erkrankungen der Diplomaten in Kuba

Was passiert in Havanna? Bild: afp

Alle arbeiten in Havanna im diplomatischen Dienst, sind Angehörige von Diplomaten oder CIA-Agenten. Ihre Symptome sind Kopfschmerzen, Schwindel, neuropsychiatrische Symptome und kognitive Beschwerden.

Erste Fälle wurden 2016 bei Mitarbeitern der US-Botschaft in Havanna festgestellt. Mittlerweile sind 25 US-Bürger und neuerdings auch 13 Kanadier betroffen. Alle berichten, dass die Symptome nach einer "akustischen Attacke" aufgetreten seien. An bestimmten Stellen des Botschaftsgebäudes oder in ihren Privathäusern seien plötzlich laute Geräusche zu hören gewesen. Die Betroffenen beschreiben die Geräusche ähnlich wie laute Metallklänge oder das Geräusch, das entsteht, wenn beim Autofahren ein Fenster leicht geöffnet ist.

Die Hintergründe sind unklar

In der Folge kam es zu Gleichgewichts- und Hörstörungen. Die Botschaft ließ die Patienten zunächst an der Universität von Miami von HNO-Ärzten untersuchen. Später wurden sie an der Universität von Pennsylvania auf Hirnverletzungen untersucht. Keiner der Mediziner konnte jedoch den Auslöser der Symptome identifizieren. Die jüngste These lautet laut "New Yorker", dass bestimmte Frequenzen oder elektromagnetische Impulse, die direkt durch das Ohr der Opfer eingetreten sind, für die Schäden verantwortlich sind. Im Innenohr lösen diese eine Art Blasenbildung aus. Die Blasen können beim Explodieren entweder das Gleichgewichtsorgan beschädigen oder, sofern sie ins Gehirn gelangen, dort zu kleinen Schlaganfällen führen.

Nächste Woche wird eine hochrangige Delegation nach Havanna reisen, um den Botschaftsbetrieb zu prüfen. Kuba weist jede Verantwortung für die Vorfälle zurück.

Kommentare anzeigen »
Artikel 04. Dezember 2018 - 18:52 Uhr
Mehr Außenpolitik

EU-Gipfel in Brüssel: London kämpfte verzweifelt um weitere Zugeständnisse

Staats- und Regierungschefs wollen verhindern, dass es zum ungeregelten Brexit kommt.

Verliert Trump die Wahl 2020, droht eine Anklage

Urteil gegen seinen Ex-Anwalt Michael Cohen könnte für den US-Präsidenten weitreichende Konsequenzen haben.

US-Senat nennt Saudi-Kronprinz "verantwortlich" für Khashoggi-Tod

WASHINGTON. Der US-Senat hat in einer Resolution den saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman als ...

EU-Gipfel: May reiste ohne Kommentar ab

BRÜSSEL. Die britische Premierministerin Theresa May ist Donnerstagabend überraschend ohne Kommentar vom ...

Illegale Migration in die EU um rund ein Drittel gesunken

Die Zahl illegal in die EU einreisender Migranten ist nach Angaben der EU-Grenzschutzagentur Frontex im ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS