Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. Juli 2018, 09:38 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. Juli 2018, 09:38 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Montenegro hat einen neuen Staatspräsidenten

PODGORICA. Der Langzeitpremier Montenegros Milo Djukanovic hat die Präsidentschaftswahl am Sonntag auch gemäß vorläufigen Ergebnissen der Wahlkommission klar gewonnen.

MONTENEGRO-ELECTION/RESULT

Milo Djukanovic ist Montenegros neuer Staatspräsident. Bild: MARKO DJURICA (Reuters)

Nach der Auszählung von 97,2 Prozent der Stimmen teilte die Wahlkommission auf ihrem Internetportal am Montag mit, dass Djukanovic mit 176.271 bzw. 54,15 Prozent der Stimmen in klarer Führung liegt.

Der führende Oppositionskandidat Mladen Bojanic, der im Wahlkampf sowohl von prorussischen als auch einer proeuropäischen Partei unterstützt wurde, erhielt demnach 108.202 bzw. 33,24 Prozent der Stimmen.

Draginja Vuksanovic, Kandidatin der Sozialdemokratischen Partei und die erste Frau, die sich in Montenegro um das Präsidentenamt bewarb, blieb mit 26.662 bzw. 8,19 Prozent der Stimmen auf dem dritten Platz. Insgesamt gab es sieben Präsidentschaftskandidaten.

Die relativ niedrige Wahlbeteiligung lag bei 63,98 Prozent. Eine Stichwahl in zwei Wochen ist nach dem überzeugenden Sieg von Djukanovic nicht notwendig. Stimmberechtigt waren rund 530.000 Bürger des Adriastaates.

Djukanovic war seit 1991 bereits sechsmal Ministerpräsident und einmal - zwischen 1998 und 2002 - Präsident Montenegros. Er hatte sein Land 2006 in die Unabhängigkeit geführt, nun will er den EU-Beitritt in die Wege leiten.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 16. April 2018 - 09:54 Uhr
Mehr Außenpolitik

Hamas rief Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

GAZA. Nach heftigen israelischen Luftangriffen auf Ziele im Gazastreifen hat die dort herrschende Hamas ...

Merkel beklagt "schroffe Töne" und "Politikverdruss"

BERLIN. Auch innerhalb der CSU wächst die Kritik an Parteichef Seehofer.

Ein Wettlauf gegen die Zeit bei den Brexit-Gesprächen

Ein "hard brexit", also ein ungeordneter Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union, ist "nicht ...

Trump überrascht mit einer neuen Einladung Putins

WASHINGTON. Ungeachtet der heftigen Kritik an seinem Auftritt mit Wladimir Putin in Helsinki will sich ...

Migration: Italien gegen EU-Mission

ROM. Auch geretteten Migranten an Bord von Schiffen der EU-Marinemission Sophia will Italien künftig die ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS