Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Februar 2019, 06:14 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Februar 2019, 06:14 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Mindestens 22 Tote: Syrische Armee vor großer Offensive in Idlib

IDLIB. Die syrische Armee hat mit den Vorbereitungen ihrer Offensive gegen das letzte größere Rebellengebiet im Land begonnen.

Idlib liegt im Nordwesten Syriens Bild: (REUTERS)

Kriegsbeobachter berichteten am Freitag, im Nordwesten Syriens habe es Dutzende Luft- und Artillerieangriffe gegeben. Mindestens 22 Menschen seien getötet worden, berichtete die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsgruppe für Menschenrechte.

Die Angriffe, die mit Kampfflugzeugen und Hubschraubern durchgeführt wurden, richteten sich demnach auf Ziele in den Provinzen Idlib, Hama und Aleppo. Die größte Stadt in diesem von den Rebellen kontrollierten Gebieten ist Idlib. Hunderttausende Rebellen und Extremisten waren nach ihrer militärischen Niederlage aus anderen Rebellengebieten Syriens in die Provinz Idlib gebracht worden. Präsident Bashar al-Assad signalisierte jedoch, dass er letztlich auch dort die Kontrolle wieder übernehmen will.

Nach den Berichten der Kriegsbeobachter gibt es bereits seit einiger Zeit Hinweise auf eine bevorstehende Offensive. Die Regierungstruppen in der Region seien verstärkt worden. Am Donnerstag warf die syrische Armee zudem Flugblätter über den Rebellengebieten ab. Darin wurden die Menschen aufgefordert, die Wiederherstellung der staatlichen Gewalt zu akzeptieren. Der seit sieben Jahre andauernde Krieg nähere sich seinem Ende, hieß es. Nach Einschätzung der Beobachtungsgruppe sind die Luftangriffe ein weiterer Schritt zur Vorbereitung der Offensive.

Die Vereinten Nationen befürchten, dass diese eine neue Fluchtwelle auslösen könnte. Etwa 2,5 Millionen Menschen könnten sich dann in Richtung türkische Grenze bewegen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 10. August 2018 - 21:51 Uhr
Mehr Außenpolitik

Humanitäre Krise in Venezuela: Der Kampf ums Militär und die Hilfsgüter

CARACAS. Situation spitzt sich zu – heute droht eine gefährliche Auseinandersetzung an den Grenzen.

"Inakzeptabel": Kurz kritisiert Orbáns Kampagne

WIEN/BUDAPEST. Ungarns Regierung greift Kommissionspräsident Juncker an.

200 US-Soldaten bleiben in Syrien

WASHINGTON. Präsident Trump hatte eigentlich den vollständigen Truppenabzug angekündigt.

Nordkorea warnt vor Hungersnot

PJÖNGJANG. Kurz vor dem zweiten Gipfeltreffen von Machthaber Kim Jong-un mit US-Präsident Donald Trump ...

Europas Zerstörung von Rechts stoppen

MADRID. Kongress der Sozialdemokraten in Madrid.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS