Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 18. Oktober 2018, 22:51 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 18. Oktober 2018, 22:51 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Mindestens 22 Tote: Syrische Armee vor großer Offensive in Idlib

IDLIB. Die syrische Armee hat mit den Vorbereitungen ihrer Offensive gegen das letzte größere Rebellengebiet im Land begonnen.

Idlib liegt im Nordwesten Syriens Bild: (REUTERS)

Kriegsbeobachter berichteten am Freitag, im Nordwesten Syriens habe es Dutzende Luft- und Artillerieangriffe gegeben. Mindestens 22 Menschen seien getötet worden, berichtete die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsgruppe für Menschenrechte.

Die Angriffe, die mit Kampfflugzeugen und Hubschraubern durchgeführt wurden, richteten sich demnach auf Ziele in den Provinzen Idlib, Hama und Aleppo. Die größte Stadt in diesem von den Rebellen kontrollierten Gebieten ist Idlib. Hunderttausende Rebellen und Extremisten waren nach ihrer militärischen Niederlage aus anderen Rebellengebieten Syriens in die Provinz Idlib gebracht worden. Präsident Bashar al-Assad signalisierte jedoch, dass er letztlich auch dort die Kontrolle wieder übernehmen will.

Nach den Berichten der Kriegsbeobachter gibt es bereits seit einiger Zeit Hinweise auf eine bevorstehende Offensive. Die Regierungstruppen in der Region seien verstärkt worden. Am Donnerstag warf die syrische Armee zudem Flugblätter über den Rebellengebieten ab. Darin wurden die Menschen aufgefordert, die Wiederherstellung der staatlichen Gewalt zu akzeptieren. Der seit sieben Jahre andauernde Krieg nähere sich seinem Ende, hieß es. Nach Einschätzung der Beobachtungsgruppe sind die Luftangriffe ein weiterer Schritt zur Vorbereitung der Offensive.

Die Vereinten Nationen befürchten, dass diese eine neue Fluchtwelle auslösen könnte. Etwa 2,5 Millionen Menschen könnten sich dann in Richtung türkische Grenze bewegen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 10. August 2018 - 21:51 Uhr
Mehr Außenpolitik

Fall Khashoggi - Westliche Staaten gehen auf Distanz zu Saudi-Arabien

WASHINGTON/ISTANBUL. Wegen des vermissten saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi gehen immer mehr ...

Studentin verbrachte zwei Wochen am Flughafen - jetzt darf sie einreisen

TEL AVIV. Israels Höchstes Gericht hat am Donnerstag ein Einreiseverbot für die US-Studentin Lara Alqasem ...

Massenflucht aus Zentralamerika: Trump droht mit Militäreinsatz

WASHINGTON. Nachdem sich tausende Migranten aus Honduras zu Fuß auf den Weg in die USA gemacht haben, ...

Fall Kashoggi: Druck auf Donald Trump wächst

WASHINGTON/ISTANBUL. In der Cause um den verschwundenen saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi ...

"In der Sackgasse": Beim EU-Gipfel wurde die Brexit-Uhr angehalten

Die Verhandlungen über den britischen EU-Austritt stocken.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS