Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. März 2019, 04:54 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. März 2019, 04:54 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Macron: "Kampf gegen Terrorismus oberste Priorität"

PARIS. Frankreichs Präsident stellte in einer Rede vor 200 Botschaftern die Leitlinien seiner Außenpolitik vor.

Macron: "Kampf gegen Terrorismus oberste Priorität"

Macron sprach zwei Stunden vor den 200 versammelten Botschaftern. (RTS) Bild: Reuters

Es ist das alljährliche Stelldichein der französischen Diplomatie – und bietet dem Staatspräsidenten die Möglichkeit, die Grundzüge seiner Außenpolitik darzulegen: die Konferenz aller französischen Botschafter in Paris.

Der neue Präsident Emmanuel Macron nutzte seinen Auftritt gestern vor den 200 versammelten Missionschefs im Elysee-Palast, um wichtige Pflöcke einzuschlagen: Oberste Priorität habe in der französischen Außenpolitik der Kampf gegen den islamistischen Terrorismus, betonte Macron.

"Die Terrormiliz Islamischer Staat ist unser Feind", betonte der sozialliberale Präsident. Die Stabilisierung des Irak und Syriens und die Rückkehr zum Frieden seien deshalb von "vitalem Interesse" für Frankreich. "In Syrien müssen wir den Krieg beenden. In beiden Ländern müssen wir den Frieden gewinnen."

"Europäer mit Europa versöhnen"

Um den islamistischen Terrorismus zu bekämpfen, müsse man vor allem seine Finanzierung einschränken. Zu diesem Thema kündigte er eine große Konferenz in Paris für das kommende Jahr an.

In seiner gut zweistündigen Ansprache widmete sich Macron aber auch ausgiebig dem Thema Europa: "Ich habe mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel eine Agenda aufgestellt, um die Europäer wieder mit Europa zu versöhnen", betonte er.

Nach der Bundestagswahl in Deutschland (24. September) werde er Ideen präsentieren: Es gehe ihm dabei nicht um Änderungen der EU-Verträge, sagte Macron. Vielmehr wolle er Vorschläge in zehn Themenbereichen machen. Damit solle Europa neuer "Ehrgeiz" und den Menschen "Lust" auf Europa gemacht werden.

Unter anderem gehe es um eine Stärkung der Wirtschafts- und Währungsunion, eine Angleichung der Sozial- und Steuerpolitik, eine gemeinsame Verteidigungs- undFlüchtlingspolitik und ein "Europa des Klimas und der Energie", sagte Macron. Europa müsse wieder "konkrete Antworten auf die Sorgen unserer Bürger" finden.

In seiner Rede vor den Botschaftern stellte Macron sich zudem hinter das von Trump infragegestellte Atomabkommen mit dem Iran. Es gebe dazu "keine Alternative".

Kommentare anzeigen »
Artikel 30. August 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Theresa May an die EU: Brexit bitte erst später

EU-Gipfel: Die britische Premierministerin bekommt eine letzte Frist – allerdings nur unter einer Bedingung.

Jacob William Rees-Mogg: Mays gefährlichster Widersacher

LONDON. Der 49-Jährige wurde dank des Brexit-Chaos vom Hinterbänkler zum Premierkandidaten.

Weber weist Kritik an Kompromiss zu Fidesz zurück

BRÜSSEL/BUDAPEST. Manfred Weber, der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei (EVP) im EU-Parlament hat ...

Nordirische Lehren für die Europawahl in Österreich

In Nordirland ist das Gestern noch so präsent, dass uns vor dem Morgen graut.

EU stimmt Brexit-Verschiebung unter Bedingungen zu

BRÜSSEL/LONDON. Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen laut dem Entwurf einer Gipfel-Erklärung einer ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS