Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 18. Juli 2018, 06:37 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 18. Juli 2018, 06:37 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Libyen: Russland soll Druck auf Rebellenführer machen

MÜNCHEN. Der libysche Regierungschef Fayez Seraj (Fajas Seradsch) hat Russland aufgefordert, sich für die Einheit seines Landes einzusetzen.

Wladimir Putin

Wladimir Putin Bild: Reuters

Moskau solle den libyschen Rebellenkommandant Khalifa Haftar zum Einlenken bewegen, sagte Seraj der Nachrichtenagentur Reuters am Sonntag am Rande der Münchener Sicherheitskonferenz. Man wisse um die Beziehungen Russlands zu Haftar.

Dieser will sich nicht unter das Kommando der von den UN und auch Russland anerkannten Einheitsregierung stellen, die Seraj anführt. Haftars Miliz kontrolliert den Osten Libyens. Der Streit verhindert die Einheit des seit 2011 von einem Bürgerkrieg zerrütteten Landes und auch einen erfolgreichen Kampf gegen Schlepperorganisationen. Libyen gilt als zentrales Land auf dem Weg von afrikanischen Migranten über das Mittelmeer nach Italien.

"Wir hoffen, dass Russland eine positive Rolle bei der Lösung der Libyen-Krise spielen wird, genauso wie alle anderen", sagte Seraj. Russland sei sicher ein wichtiger Akteur. Seine Regierung habe selbst mehrfach Kontakt zum russischen Außenminister Sergej Lawrow und zum russischen Botschafter in Libyen gehabt. Es gebe auch keine Bedenken gegen eine Rückkehr russischer Ölkonzerne wie Gazprom. "Wir sind offen für Kooperationen mit allen Seiten. Jeder, der uns bei der Entwicklung der Wirtschaft, der Sicherheit, politisch oder militärisch helfen will, ist willkommen."

EU-Diplomaten hatten zuletzt Sorge geäußert, dass die von Russland angestrebte größere Rolle in Libyen die Bemühungen um eine Einheit des Landes weiter erschwerten.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 19. Februar 2017 - 20:41 Uhr
Mehr Außenpolitik

Wie die Grammatik Donald Trump zum Verhängnis wurde

WASHINGTON. Es soll ein bloßer Versprecher gewesen sein.

"Beschämend und verräterisch": Auch die eigene Partei geht auf Trump los

WASHINGTON. Der US-Präsident verteidigt seinen Auftritt mit Putin: "Das war besser als der NATO-Gipfel".

Brexit-Kampagne muss Strafe zahlen

LONDON. Die führende Wahlkampfkampagne in Großbritannien für den EU-Austritt, "Vote Leave", muss eine ...

Puigdemont kämpft weiter für eine Abspaltung

BARCELONA. Der ehemalige katalanische Präsident Carles Puigdemont, der seit dem Frühjahr in Deutschland ...

Deutsche Beamte dürfen niemanden nach Österreich zurückschicken

MÜNCHEN. Bayerische Grenzpolizei beginnt am Mittwoch mit Kontrollen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS