Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 23. September 2018, 06:01 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Sonntag, 23. September 2018, 06:01 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

"Letzte Erwachsene" verlassen das Weiße Haus

Mit dem Abgang von Gary Cohn verliert US-Präsident Donald Trump mehr als einen Wirtschaftsberater

"Letzte Erwachsene" verlassen das Weiße Haus

Geht: Gary Cohn Bild: Reuters

Ein Stuhl blieb leer bei der Pressekonferenz des Präsidenten mit seinem schwedischen Gast Stefan Löfven. Darauf sollte eigentlich Gary Cohn Platz nehmen, der Trump im zurückliegenden Jahr in Wirtschaftsfragen beriet. Stattdessen traf sich der Ex-Goldman-Sachs-Banker mit Mitarbeitern des "Nationalen Wirtschaftsrats". Zeit zum Abschiednehmen.

Vor laufenden Kameras übernahm derweil Ministerpräsident Löfven die Rolle, die der Freihandels-Befürworter Cohn seit dem Einzug Trumps ins Weiße Haus ausgefüllt hatte. Er erinnerte den Präsidenten daran, dass Kooperation, Wettbewerb und freier Handel der beste Weg zum Wohlstand seien. Trump ließ den schwedischen Gast genauso abblitzen wie zuletzt Cohn. "Ich habe das über 25 Jahre lang gesagt", stimmte der Präsident seine Opfer-Litanei an. "Wir sind als Land über viele Jahre misshandelt worden, und das wird nicht mehr passieren." Die Europäische Union habe die USA "nicht sehr gut behandelt, und es ist eine sehr, sehr unfaire Situation".

"House of Chaos"

Angesichts der jüngsten Abgänge (erst kürzlich Kommunikationschefin Hope Hicks, nun Cohn) haben Spötter das Weiße Haus bereits in "House of Chaos" umgetauft. Und vermutlich droht weiterer Aderlass, wie der Präsident andeutete: "Es wird Leute geben, die sich verändern." Auf dem Absprung oder der Abschussliste stehen die "letzten Erwachsenen", die den von früheren Mitarbeitern als erratisch, herrisch und unberechenbar beschriebenen Präsidenten bisher vor den schlimmsten Fehltritten zurückhielten: Sicherheitsberater H. R. McMaster, Stabschef John Kelly und Justiziar Don McGahn.

"Ich mag Streit": So beschreibt Trump seinen Regierungsstil, der im ersten Amtsjahr zu einem unvergleichlichen Aderlass im Weißen Haus geführt hat. Mehr als ein Drittel aller Mitarbeiter sind verschwunden. Der Abgang Cohns, der sich weder von Trump noch sonst jemandem einschüchtern ließ, verunsichert die Märkte und ausländische Verbündete gleichermaßen. Galt er doch als die letzte Stimme der wirtschaftspolitischen Vernunft und wichtiger Ansprechpartner im Weißen Haus.

Pornodarstellerin klagt

Die Pornodarstellerin Stephanie Clifford will mit einer Klage gegen US-Präsident Donald Trump erreichen, dass eine umstrittene Vertraulichkeitsvereinbarung für ungültig erklärt wird. Die als „Stormy Daniels“ agierende Clifford behauptet, sie habe eine Affäre mit Trump gehabt. In der Vereinbarung hatte sich die 38-Jährige verpflichtet, nicht öffentlich über eine sexuelle Begegnung zu sprechen. Clifford behauptet jetzt, nicht Trump, sondern nur dessen Anwalt Michael Cohen habe 2016 die Vereinbarung zur Nichtveröffentlichung von Details einer Affäre zwischen Trump und der Schauspielerin unterschrieben.

Kommentare anzeigen »
Artikel Thomas Spang aus Washington 08. März 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Schweizer stimmen über Fahrradförderung ab

BERN. Die Schweizer entscheiden bei einer Volksabstimmung am Sonntag über die Förderung von Fahrradwegen ...

Merkel berät mit Auto-Konzernchefs Maßnahmen gegen Fahrverbote

BERLIN. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Chefs deutscher Autokonzerne beraten am ...

Neuwahlforderung: Der Druck auf May nimmt zu

LONDON. Die britische Premierministerin Theresa May sieht sich im Tauziehen um den Brexit mit einer ...

US-Richterstreit: Mutmaßliches Opfer wird im Senat aussagen

WASHINGTON. Das mutmaßliche Opfer des US-Höchstrichterkandidaten Brett Kavanaugh hat sich am ...

AfD ist erstmals zweitstärkste Kraft

BERLIN. Die deutsche Regierungskrise stürzt Union und SPD in ein neues Umfragetief.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS