Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 12. Dezember 2018, 22:24 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 12. Dezember 2018, 22:24 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Leichnam von George H. W. Bush in Texas beigesetzt

HOUSTON. Nach viertägigen Trauerfeiern ist der verstorbene US-Präsident George H. W. Bush beigesetzt worden.

Die Bush-Familie nahm Abschied. Bild: Reuters

Sechs Tage nach seinem Tod ist der frühere US-Präsident George H. W. Bush mit militärischen Ehren in Texas beigesetzt worden. Beerdigt wurde Bush am Donnerstag (Ortszeit) im Kreise seiner Familie in College Station auf dem Campus der A&M-Universität, die seine Bibliothek und sein Museum beherbergt.

Zu Ehren des früheren Marinepiloten flog eine Formation von vier Kampfjets der Marine über die Stätte. Bush war am Freitag im Alter von 94 Jahren in seinem Haus in Houston gestorben. Er war von 1989 bis 1993 US-Präsident gewesen. Sein Tod wurde weltweit mit Trauer aufgenommen.

Bush wurde neben seiner Frau Barbara und seiner Tochter Robin bestattet. Barbara Bush war erst im April dieses Jahres gestorben. Das Ehepaar war 73 Jahre lang verheiratet und hatte sechs Kinder. Robin war 1953 im Alter von drei Jahren an Leukämie gestorben. Bushs früherer Sprecher Jim McGrath schrieb am Donnerstagabend auf Twitter: "Der 41. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, George Herbert Walker Bush, hat seine letzte Ruhestätte erreicht."

Ein Sonderzug brachte Bushs Leichnam nach College Station. Zahlreiche Menschen warteten entlang der Strecke. Die Lokomotive trug die Farben des Präsidentenflugzeugs "Air Force One". Die Eisenbahngesellschaft Union Pacific hatte die Lok Bush gewidmet, sie trägt in Anlehnung an den 41. Präsidenten der USA die Nummer "4141".

Mit einer berührenden Trauerfeier hatten die Bush-Familie und zahlreiche Würdenträger dem Verstorbenen am Mittwoch in der Nationalen Kathedrale in Washington die letzte Ehre erwiesen. George W. Bush nannte seinen Vater "einen großartigen und großzügigen Mann, den besten Vater, den ein Sohn oder eine Tochter haben könnte". Der heute 72-jährige George W. Bush war seinem Vater acht Jahre nach dessen Ausscheiden im Amt nachgefolgt.

Neben US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania nahmen auch alle lebenden Ex-Präsidenten der USA sowie die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel an der Trauerfeier teil. Bush hatte sich nach dem Fall der Berliner Mauer als einer der ganz wenigen westlichen Staatschefs offen hinter die deutsche Einheit gestellt.

Trump sprach bei der Trauerfeier selbst nicht. Bei einer Veranstaltung im Weißen Haus am Donnerstag nannte Trump die Zeremonie am Vortag eine "schöne Ehrung" für einen "wunderbaren Mann".

Die mehrtägige Abschiednahme von dem Republikaner hatte damit begonnen, dass Trump am Montag eine Präsidentenmaschine nach Texas schickte, um die Leiche des Verstorbenen nach Washington zu holen. Der Sarg wurde anschließend im Kapitol in Washington aufgebahrt, wo sich viele Menschen von dem Ex-Präsidenten verabschiedeten.

Beim Begräbnisgottesdienst in Houston würdigte der frühere Außenminister James Baker seinen langjährigen Freund als "einen der ausgezeichnetsten Präsidenten unserer Nation". Bush habe die Werte seines Landes verkörpert.

"Er hatte den Mut eines Kriegers", sagte der 88-jährige Baker, der Bush als Außenminister gedient hatte, in seiner Rede. "Aber wenn es Zeit zur Vorsicht war, hatte er immer den noch größeren Mut eines Friedensstifters." Während seiner Rede musste Baker immer wieder gegen Tränen ankämpfen. An dem Begräbnisgottesdienst in der St. Martin-Kirche in Houston nahmen Familienangehörige und enge Bekannte des Verstorbenen teil.

Nach dem Gottesdienst wurde Bushs von einer US-Fahne bedeckter Sarg mit einem Sonderzug zum Gelände der Gedächtnisbibliothek für den Ex-Präsidenten in College Station gefahren. Zahlreiche Menschen mit US-Flaggen säumten die Zugstrecke, um von Bush Abschied zu nehmen. Die Beisetzung fand dann im kleinen Kreis statt.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 07. Dezember 2018 - 07:08 Uhr
Mehr Außenpolitik

Theresa May übersteht Misstrauensvotum

LONDON. Die britische Premierministerin Theresa May hat das Misstrauensvotum am Mittwochabend gewonnen.

Italien-Budget: Rom macht Zugeständnisse

ROM. In Brüssel bahnt sich ein Ende des Streits zwischen der EU-Kommission und Rom über den italienischen ...

Trumps Ex-Anwalt Cohen zu drei Jahren Haft verurteilt

NEW YORK. Michael Cohen, der frühere Anwalt von US-Präsident Donald Trump, ist zu einer dreijährigen ...

Brüssel zeigt May die kalte Schulter: "Werden Brexit nicht nachverhandeln"

Die ungelöste Nordirlandfrage ist und bleibt der Knackpunkt im chaotischen Austrittspoker.

Macrons Einlenken kostet bis zu zehn Milliarden Euro

PARIS. Frankreich: Angekündigte Zugeständnisse an die "Gelbwesten" lösten Zustimmung und Ablehnung aus.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS