Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 21. Jänner 2019, 12:43 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Montag, 21. Jänner 2019, 12:43 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Krim-Anschluss verursacht hohe Kosten

MOSKAU. Eingliederung könnte Moskau bis zu 35 Milliarden Euro in fünf Jahren kosten.

Krim-Anschluss verursacht hohe Kosten

Sechs Millionen Touristen besuchten die Krim-Halbinsel bisher pro Jahr. Bild: Reuters

Für das wirtschaftlich ohnehin angeschlagene Russland wird der Anschluss der Krim-Halbinsel kostspielig: 70 Prozent des Gesamtbudgets der Krim steuerte Kiew bei. Zudem kommen 90 Prozent des Trinkwassers, 80 Prozent des Stroms sowie 60 Prozent der Primärgüter (Nahrungsmittel, Rohstoffe etc.) vom ukrainischen Festland. Diese Lieferungen wird nun Russland übernehmen müssen.

Zudem hat Moskau zugesagt, Pensionen und Beamtengehälter vom ukrainischen auf das russische Niveau zu verdoppeln. Dazu kommen Kosten für die Rubeleinführung, den Druck neuer Pässe und der Angleichung der Verwaltungssysteme.

Ordentlich ins Geld wird auch die Modernisierung der Infrastruktur gehen. Alleine der Bau der 4,5 Kilometer langen Brücke zwischen der russischen Schwarzmeer-Küste zur Krim über die Meerenge von Kertsch (die erste direkte Verbindung mit Russland) wird mit 360 Millionen Euro veranschlagt.

Die Politologin und Russland-Expertin Helena Jakowlew-Golani von der Universität Toronto schätzt laut US-Sender CNN, dass in den kommenden fünf Jahren bis zu 35 Milliarden Euro an Infrastrukturausgaben, Gehältern und Sozialleistungen von Russland auf die Krim fließen werden.

Tourismus als Einnahmequelle

Haupteinnahmequelle der Krim ist der Tourismus, pro Jahr kommen rund sechs Millionen Reisende auf die Halbinsel – davon 70 Prozent Ukrainer und 25 Prozent Russen. Für heuer wird allerdings ein Rückgang um ein Drittel erwartet.

Vor der Küste der Krim gibt es zudem reiche Erdölvorkommen mit einer Jahreskapazität von sieben Millionen Tonnen. (schuh)

Kommentare anzeigen »
Artikel 19. März 2014 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Das sagt die internationale Presse zum "Shutdown" in den USA

WIEN/WASHINGTON. Tageszeitungen kommentieren am Montag den Rekord-"Shutdown" in den USA.

Trump und Erdogan sprachen wieder über Syrien

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump hat zum zweiten Mal in einer Woche mit seinem türkischen ...

Das britische Unterhaus will Theresa May das Heft aus der Hand nehmen

LONDON. Die Premierministerin muss heute ihren Plan B zum geplanten EU-Austritt vorlegen.

Shutdown: Trump blitzt mit Kompromissvorschlag ab

WASHINGTON. Der US-Präsident wollte die Mauer-Finanzierung mit temporärem Schutz für Einwanderer erkaufen.

CSU in Bayern: Mit Söder zurück zu alter Stärke?

MÜNCHEN. Nach zwei historischen Wahlniederlagen soll Markus Söder die CSU als Parteichef und ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS