Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 18. Juli 2018, 12:54 Uhr

Linz: 26°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 18. Juli 2018, 12:54 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Irans Politiker und das "Selfie der Schande"

TEHERAN. Einen Sturm der Empörung lösten im Iran Selfies mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini aus.

Irans Politiker und das "Selfie der Schande"

Parlamentarier wollten ein Selfie Bild: Reuters

Viele Parlamentarier standen Schlange, um sich mit der EU-Politikerin fotografieren zu lassen, die zur Vereidigung des wiedergewählten Präsidenten Hassan Rouhani nach Teheran gekommen war.

In der Presse und in den sozialen Medien ist nun von "Schande" und "Erniedrigung" die Rede. Die unverhohlene Ehrerbietung für Mogherini sei eine "Blamage" für den Iran gewesen, hieß es auf Twitter. Unter dem Hashtag "Selfie-Erniedrigung" liefen viele empörte Nutzer sozialer Medien Sturm. Die ultrakonservative Tageszeitung "Kaihan" schrieb: "Ausgerechnet diejenigen, die die Rechte der Nation gegen die Feinde verteidigen sollen, stehen Schlange, um sich auf erniedrigende Weise mit den Gegnern ablichten zu lassen."

Mindestens ein Abgeordneter entschuldigte sich bereits für sein Verhalten.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 08. August 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Bayerische Landespolizei beginnt mit flexiblen Grenzkontrollen

MÜNCHEN. Nach langen Diskussionen zwischen Freistaat und deutscher Regierung über die endgültige ...

Kreise: EU brummt Google 4,3 Mrd. Euro hohe Strafe auf

MOUNTAIN VIEW/EU. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider berichtet, soll Google ...

Wie die Grammatik Donald Trump zum Verhängnis wurde

WASHINGTON. Es soll ein bloßer Versprecher gewesen sein.

"Beschämend und verräterisch": Auch die eigene Partei geht auf Trump los

WASHINGTON. Der US-Präsident verteidigt seinen Auftritt mit Putin: "Das war besser als der NATO-Gipfel".

Brexit-Kampagne muss Strafe zahlen

LONDON. Die führende Wahlkampfkampagne in Großbritannien für den EU-Austritt, "Vote Leave", muss eine ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS