Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 14. November 2018, 03:27 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 14. November 2018, 03:27 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

"Ich sehe keine andere Zukunft für den Westbalkan als die EU"

Die EU hat bei einem Gipfeltreffen in Sofia die Beitrittsperspektive der Westbalkan-Staaten bekräftigt. Der EU-Beitritt der Westbalkan-Staaten sei "ohne Alternative, es gibt keinen Plan B."

Artikelbilder nachrichten.at/apa 17. Mai 2018 - 20:56 Uhr
Donald Tusk (EU-Ratspräsident)

Donald Tusk Bild: Reuters

GunterKoeberl-Marthyn (16078) 18.05.2018 11:04 Uhr

Ich sehe eine Unfähigkeit, wenn das verschuldete Griechenland durch die EU Hilfsgelder bekommt und diese im Gegenzug und als Dank den Namensstreit nicht beenden wollen. Dazu kommt noch, dass sich Griechenland, welches ich so liebe, mit gefälschter Bilanz in die EU mogelten und von selbst eine Lösung suchen hätte müssen. Die EU hat die Verantwortung auf die UNO geschoben, die Schlichtung des Streites unterliegt der UNO! Die Bemühungen unseres BK Sebastian Kurz freut mich sehr, er sieht hier klar, dass man eine Keil eintreiben möchte, dann hätten wir keinen Landzugang nach Griechenland, also die Griechen sollten noch mehr Interesse an eine Beendigung des Streites haben und für einen Beitritt von Mazedonien sein!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
GunterKoeberl-Marthyn (16078) 18.05.2018 11:06 Uhr

Generaldirektion Erweiterung
В - MONTENEGRO, ISLAND, EHEMALIGE JUGOSLAWISCHE REPUBLIK MAZEDONIEN,
TÜRKEI
B.2 - EHEMALIGE JUGOSLAWISCHE REPUBLIK MAZEDONIEN
Brüssel, den
DG ELARG.B.2/PS/kk(2013)3880284
Sehr geehrter Herr Köberl,
vielen Dank für Ihre E-Mail vom 27. November 2013. Kommissar Füle hat mich gebeten,
Ihnen direkt zu antworten.
Die Schlichtung des Namensstreites liegt nicht im Aufgabenbereich der Europäischen
Kommission, sondern der Vereinten Nationen.
Der Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen für den bilateralen Disput zwischen
Griechenland und der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien, Matthew
Nimetz, verhandelt in dieser Angelegenheit mit beiden Seiten. Die Europäische
Kommission unterstützt diesen Prozess in vollem Maße.
Haben Sie vielen Dank für Ihr Interesse am europäischen Erweiterungsprozess.
Mit freundlichen Grüßen,
David Cülen

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
nala2 (4016) 18.05.2018 07:22 Uhr

eigentlich sollte die eu sich auflösen und nicht grösser werden.aber da sie die Engländer verlieren wollen sie wieder neue.und dann gleich 2 Staaten.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 20 + 2? 

Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS