Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 25. September 2018, 18:49 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Dienstag, 25. September 2018, 18:49 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Grünes Licht für Auslieferung von Puigdemont

SCHLESWIG. Das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht hat grünes Licht für eine Auslieferung des katalanischen Ex-Regionalpräsidenten Carles Puigdemont gegeben.

Puigdemonnt bleibt zunächst auf freiem Fuß. Bild: APA/AFP

Eine Auslieferung wegen des Vorwurfs der Veruntreuung öffentlicher Gelder sei zulässig, erklärte das Gericht am Donnerstag in Schleswig. Eine Auslieferung wegen Rebellion sei aber unzulässig. 

Damit kann die spanische Justiz dem Separatistenführer keinen Prozess wegen des politisch bedeutsamen Tatbestandes der Rebellion machen. Nach einer ähnlichen Entscheidung der belgischen Justiz hatte Madrid einen ersten Europäischen Haftbefehl gegen Puigdemont zurückgezogen. 

Puigdemont bleibt nach der Entscheidung zunächst auf freiem Fuß, die Auslieferung muss noch vom zuständigen Generalstaatsanwalt bewilligt werden.

Puigdemont nach Gerichtsentscheid: "Wir kämpfen bis zum Ende"

Nach dem deutschen Gerichtsentscheid zu einer Auslieferung an Spanien hat sich der katalanische Ex-Regionalpräsident Carles Puigdemont kämpferisch gezeigt. "Wir kämpfen bis zum Ende", erklärte der in Deutschland ansässige Puigdemont am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Er begrüßte dabei, dass das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht (OLG) eine Auslieferung wegen des Vorwurfs der Rebellion für unzulässig erklärte und nur den Vorwurf der Veruntreuung öffentlicher Gelder als Auslieferungsgrund gelten ließ.

Kommentare anzeigen »
Artikel 12. Juli 2018 - 13:18 Uhr
Mehr Außenpolitik

Beben in deutscher Unionsfraktion: Brinkhaus stürzte Kauder

BERLIN. Die deutsche Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel musste bei der Wahl des ...

UNO-Vollversammlung: Publikum lachte über Trumps Erfolgs-Prahlerei

NEW YORK. US-Präsident Donald Trump hat bei seiner zweiten Rede vor der UNO-Vollversammlung mit den ...

Schwedens Parlament sprach Regierungschef das Misstrauen aus

STOCKHOLM. Das schwedische Parlament hat dem sozialdemokratischen Ministerpräsidenten Stefan Löfven das ...

Trumps Richterkandidat: "Habe niemals jemanden sexuell belästigt"

WASHINGTON. Der wegen Missbrauchsvorwürfen unter Druck stehende Kandidat von US-Präsident Donald Trump für ...

Das tiefschwarze Bayern könnte bunt wie kein anderes Bundesland werden

MÜNCHEN. Bei der Wahl am 14. Oktober könnten bis zu sieben Parteien den Landtags-Einzug schaffen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS