Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Februar 2019, 16:45 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Februar 2019, 16:45 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Frankreichs neue Regierung kürzt eigene Gehälter

PARIS. Weiblich, ethnisch korrekt, grün: Mit der Auswahl seiner Minister versucht Frankreichs neuer Präsident François Hollande, die Versprechen des Wahlkampfes einzulösen.

Frankreichs neue Regierung kürzt eigene Gehälter

Hollandes bunte Mischung: Das neue Kabinett ist weiblicher und jünger und ethnisch korrekt. Bild: EPA

Auch die erste Maßnahme seiner neuen Regierung soll ein Zeichen setzen: Sie beschloss bei ihrer ersten Kabinettssitzung eine Gehaltskürzung von 30 Prozent für alle.

Von den 34 Ministersesseln ist erstmals die Hälfte mit Frauen besetzt, sieben Regierungsmitglieder sind unter 40 Jahre alt und 20 Prozent haben ausländische Wurzeln.

Die meisten wichtigen Posten gingen jedoch an Männer. Hollande entschied sich hier für die Schwergewichte der Partei, jedoch in purer Interessenabwägung – manche der verdienten Genossen gingen leer aus, wie etwa Parteichefin Martine Aubry.

So übernimmt der ehemalige Premierminister Laurent Fabius, ein renommierter Partei-Veteran, aber wahrlich kein Hollande-Freund, das Außenressort, Pierre Moscovici, früher ein Vertrauter des Ex-IWF-Chefs Dominique Strauss-Kahn, wird Wirtschafts- und Finanzminister.

Zu seinem Amtsantritt stellte Moscovici klar, dass der Fiskalpakt zu mehr Haushaltsdisziplin in seiner derzeitigen Form nicht ratifiziert werde. „Er muss durch eine Wachstumsstrategie ergänzt werden“, betonte Moscovici . Der Kurs in Europa müsse neu ausgerichtet werden. Auch Fabius brachte den Wunsch nach einem „anderen Europa“ zum Ausdruck. „Wir brauchen ein Europa, das viel stärker auf Arbeitsplätze ausgerichtet ist“, sagte er.

Nur fünf der neuen Minister haben Regierungserfahrung, was laut Premierminister Jean-Marc Ayrault kein Nachteil sein muss: „Das ist der Wechsel, den die Franzosen wollten.“ Begrüßt wird sicherlich die erste Maßnahme der Regierung: Eine Gehalt-Senkung des gesamten Kabinetts um 30 Prozent. Die Gehälter von Präsident Hollande und Premier Ayrault sinken demnach von 19.000 auf 13.300 Euro im Monat. Die Bezüge der Minister werden auf 8400 Euro gekürzt.

Nach der Kabinettssitzung flog Hollande begleitet von Fabius in die USA. Dort steht heute ein Treffen mit US-Präsident Obama auf dem Programm, bevor Hollande am G8-Gipfel in Camp David sowie am NATO-Gipfel in Chicago teilnimmt.

 

 

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 18. Mai 2012 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Trump nominiert Kelly Knight Craft als neue US-Botschafterin bei UNO

WASHINGTON/NEW YORK. US-Präsident Donald Trump will die US-Botschafterin in Kanada, Kelly Knight Craft, ...

Humanitäre Krise in Venezuela: Der Kampf ums Militär und die Hilfsgüter

CARACAS. Situation spitzt sich zu – heute droht eine gefährliche Auseinandersetzung an den Grenzen.

"Inakzeptabel": Kurz kritisiert Orbáns Kampagne

WIEN/BUDAPEST. Ungarns Regierung greift Kommissionspräsident Juncker an.

200 US-Soldaten bleiben in Syrien

WASHINGTON. Präsident Trump hatte eigentlich den vollständigen Truppenabzug angekündigt.

Nordkorea warnt vor Hungersnot

PJÖNGJANG. Kurz vor dem zweiten Gipfeltreffen von Machthaber Kim Jong-un mit US-Präsident Donald Trump ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS