Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 16. Februar 2019, 02:57 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Samstag, 16. Februar 2019, 02:57 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Frankreich streicht das Wort "Rasse" aus der Verfassung

PARIS. Die französische Nationalversammlung hat am Donnerstag einstimmig beschlossen, das Wort "Rasse" aus der Verfassung zu streichen. Der Begriff sei veraltet, meinte Staatschef Emmanuel Macron.

Macron Bild: AFP

Die Abgeordneten schlossen sich seiner Meinung an.

Im ersten Artikel der Verfassung hieß es bisher, Frankreich garantiere "allen Bürgern die Gleichheit vor dem Gesetz, unabhängig von ihrer Herkunft, Rasse oder Religion". Künftig heißt es: "unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer Herkunft oder Religion". Damit wird auch der Unterscheidung nach Geschlechtern eine Absage erteilt. 

Diskussion auch in Deutschland

Das Wort "Rasse" steht seit 1946 in der Verfassung und sollte den Rassentheorien der Nazis entgegenstehen. Auch in Deutschland gab es in der Vergangenheit Diskussionen über die entsprechende Bezeichnung in Artikel drei des Grundgesetzes.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 12. Juli 2018 - 20:50 Uhr
Mehr Außenpolitik

Trump will Mauerbau mit "Notstand" erzwingen

WASHINGTON. Der US-Präsident umgeht somit den Kongress – die oppositionellen Demokraten wollen ...

Ungarn lässt offenbar Asylsuchende hungern

BUDAPEST. Das EU-Land Ungarn lässt nach Darstellung von Menschenrechtlern Asylsuchende in Transitzonen an ...

Trump begründet Notstandserklärung mit "Invasion" an der Grenze

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump hat seine angekündigte Notstandserklärung für den Bau einer Mauer an ...

Spaniens Regierungschef setzt für 28. April Neuwahl des Parlaments an

MADRID. In Spanien findet am 28. April eine vorgezogene Parlamentswahl statt.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS