Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 17. Februar 2019, 10:16 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Sonntag, 17. Februar 2019, 10:16 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Ex-Präsident Sejdiu: "Kosovo ist nicht Serbien, Kosovo ist Kosovo"

LINZ/PRISTINA. Die EU müsse noch mehr "konstruktiven Druck" auf beide Staaten ausüben, um die Unversöhnlichkeit zu überwinden.

Ex-Präsident Sejdiu: "Kosovo ist nicht Serbien, Kosovo ist Kosovo"

Ex-Präsident Fatmir Sejdiu Bild: eku

Von Annäherung zwischen den Nachbarn Kosovo und Serbien ist auch knapp 16 Jahre nach dem offiziellen Ende des blutigen Konfliktes keine Spur. Kaum hatte es Spekulationen um die Teilnahme des kosovarischen Außenministers Hashim Thaci an einer Konferenz in Belgrad gegeben, kam gestern das offizielle Verbot: Thacis Einreise wäre eine Provokation, sagte Serbiens Außenminister Ivica Dacic und drohte mit der Festnahme des Politikers.

Genau diese Unversöhnlichkeit zwischen den beiden Staaten kritisierte auch der ehemalige Präsident des Kosovo, Fatmir Sejdiu, erst kürzlich bei einem Gespräch mit den OÖNachrichten anlässlich eines Österreich-Besuchs. "Kosovo ist nicht Serbien, Kosovo ist Kosovo", sagte Sejdiu, der den Balkanstaat im Jahr 2008 in die Unabhängigkeit geführt hatte.

"Hoffnung verloren"

Der 63-Jährige forderte erneut noch mehr "konstruktiven Druck" durch die EU. Übrigens auf beide Staaten, wie er betonte. Und er lässt – nicht nur in dieser Frage – kein gutes Haar an der kosovarischen Regierung. "Die junge Generation hat die Hoffnung verloren", sagt er. Das sei der eindeutige Grund für die Ausreise tausender Kosovaren nach Österreich und Deutschland in den vergangenen Monaten. Die Regierung müsse endlich mehr tun, "mehr in die Hoffnung der jungen Menschen investieren", sagte Sejdiu. Stattdessen hätten die Parteien nach den Wahlen 2014 sechs Monate vertan, um eine Regierung zustande zu bringen. Vor allem in der Bildung, aber ebenso im Gerichtswesen seien Reformen dringend erforderlich. Auch die internationalen Beziehungen müssten mehr gepflegt werden. Stichwort: fehlende Anerkennung der Unabhängigkeit sogar von EU-Staaten.

Auf die Frage, ob er sich bei den nächsten Präsidentschaftswahlen wieder um dieses Amt bewerben werde, antwortet Sejdiu ausweichend. "Diese Frage ist nicht aktuell." Der Präsident werde derzeit leider noch immer vom Parlament und nicht vom Volk direkt gewählt.

 

Zur Person

Fatmir Sejdiu (63) ist Professor der rechtswissenschaftlichen sowie der politikwissenschaftlichen Fakultät der Universität Pristina. Er war von 2006 bis 2010 Präsident des Kosovo – im Februar 2008 erklärte der junge Balkanstaat seine Unabhängigkeit.
Seijdiu ist verheiratet, hat drei Söhne und spricht neben Albanisch auch Bosnisch, Bulgarisch, Englisch, Französisch, Kroatisch, Mazedonisch und Serbisch. Auf Österreich-Besuch kam er auf Einladung der
„Austrian Peace Academy“.

Kommentare anzeigen »
Artikel Eike-Clemens Kullmann 20. April 2015 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Japans Abe nominiert Trump auf US-Bitte für Friedensnobelpreis

WASHINGTON. Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist einem Zeitungsbericht zufolge einer Bitte der ...

Kurz attestiert Trump "zum Teil sehr erfolgreiche Außenpolitik"

WIEN/WASHINGTON. Sebastian Kurz (VP) hat US-Präsident Trump "zum Teil eine sehr aktive und auch sehr ...

Spannungen auf internationaler Sicherheitskonferenz in München

MÜNCHEN/WIEN/MOSKAU. Die transatlantischen Beziehungen sind eines der Schwerpunktthemen bei der ...

Die fünf größten Streitpunkte der deutsch-amerikanischen Beziehungen

MÜNCHEN. Es dürfte der Höhepunkt der Münchner Sicherheitskonferenz werden: Die deutsche Kanzlerin Angela ...

Großer Widerstand gegen Trumps Notstandserklärung

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump stößt mit seiner Erklärung eines Nationalen Notstandes an der Grenze ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS