Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 25. September 2018, 11:44 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Dienstag, 25. September 2018, 11:44 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

EU-Kommission will Zeitumstellung schon 2019 abschaffen

BRÜSSEL. Die EU-Kommission will bereits ab 2019 ein Ende der Zeitumstellung erreichen.

    Bild: apa

EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc erklärte am Freitag in Brüssel, sie fordere das EU-Parlament und den Rat auf, sich an "diesen ehrgeizigen Zeitplan zu halten". Sie habe auch schon mit dem österreichischen Ratsvorsitzenden Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) gesprochen.

Staaten sollen selbst entscheiden

Letztlich handle es sich um ein Mitentscheidungsverfahren, sagte Bulc weiters. "Wir sollten sofort loslegen und schnell vorankommen". Jedenfalls sollten Europaparlament und Mitgliedsstaaten "vor Ende des Jahres Position beziehen. Dann wird es also ab Ende Oktober 2019 keine Zeitumstellung mehr geben".

Dabei machte Bulc auch klar, dass dies nicht bedeute, dass entweder die Winter- oder die Sommerzeit bleiben werde. Dies könne jeder Staat für sich selbst entscheiden. Wobei sich die Länder aber koordinieren sollten. "Die Entscheidung, ob ein Land dauerhaft Sommerzeit oder Winterzeit haben will, liegt in der Zuständigkeit des Mitgliedsstaates. Ganz eindeutig", unterstrich die Kommissarin.

Der Vizepräsident der EU-Kommission Maros Sefcovics erklärte, die "Botschaft, die wir heute aussenden, ist ganz klar. Es ist an der Zeit, nicht mehr mit der Zeit herumzupfuschen", meinte er. Bei einer öffentlichen Konsultation mit 4,6 Millionen Antworten hätten sich 84 Prozent für die Abschaffung der Zeitumstellung ausgesprochen. Dies sei die höchste jemals erreichte Anzahl. Die meisten EU-Länder hatten in den 70er-Jahren nach der Ölkrise die Zeitumstellung eingeführt. Das Ziel sei die Energieeinsparung gewesen. "Neue Studien belegen, dass die Energieeinsparungen heute vernachlässigbar sind", so Sefcovics.

 

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 14. September 2018 - 11:35 Uhr
Mehr Außenpolitik

Schwedens Parlament sprach Regierungschef das Misstrauen aus

STOCKHOLM. Das schwedische Parlament hat dem sozialdemokratischen Ministerpräsidenten Stefan Löfven das ...

Trumps Richterkandidat: "Habe niemals jemanden sexuell belästigt"

WASHINGTON. Der wegen Missbrauchsvorwürfen unter Druck stehende Kandidat von US-Präsident Donald Trump für ...

Das tiefschwarze Bayern könnte bunt wie kein anderes Bundesland werden

MÜNCHEN. Bei der Wahl am 14. Oktober könnten bis zu sieben Parteien den Landtags-Einzug schaffen.

Panama entzieht Rettungsschiff "Aquarius" Flagge

ROM / PANAMA. Ohne Zulassung wird das letzte private Flüchtlings-Rettungsschiff im zentralen Mittelmeer ...

Causa Maaßen: Kanzlerin Merkel räumte Fehler ein

BERLIN. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat von der Regierungskoalition "volle Konzentration ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS