Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. Februar 2019, 11:37 Uhr

Linz: 8°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. Februar 2019, 11:37 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Deutschland verlängert Grenzkontrollen zu Österreich

LUXEMBURG/BERLIN. Österreich legte vor, Deutschland zieht nach. Erst verlängerte die Regierung in Wien die Kontrollen an seinen Grenzen zu Ungarn und Slowenien.

(Symbolbild) Bild: apa

Jetzt wird auch an der deutschen Grenze zu Österreich weiter kontrolliert: Deutschland verlängert seine Kontrollen an der Grenze zu Österreich für ein weiteres halbes Jahr.

Video: Suben im Innviertel hat besonders unter den Grenzkontrollen zu leiden. Wenn auf der Autobahn wegen der Grenzkontrollen nichts mehr geht, rollen die LKW durch den Ort - auf das regelmäßige Verkehrschaos ist Verlass.

"Die Voraussetzungen für eine Aufhebung der Binnengrenzkontrollen sind derzeit noch nicht gegeben", sagte Deutschlands Innenminister Horst Seehofer (CSU) am Freitag laut Mitteilung seines Hauses. Die Entscheidung wurde damit begründet, dass immer noch viele Migranten von einem EU-Land ins nächste weiterzögen und der EU-Außengrenzschutz unzureichend sei. Die EU-Kommission sollte noch am Freitag darüber informiert werden. Durch die Verlängerung laufen die Kontrollen an der Grenze zwischen Bayern und Österreich nun bis zum 11. Mai 2019.

Ein Staatssekretär des deutschen Innenministeriums informierte die anderen europäischen Länder am Freitag während eines Treffens der EU-Innenminister in Luxemburg über Seehofers Entscheidung. Der Minister selbst nahm nicht an dem Treffen teil.

Kontrollen seit Herbst 2015

Deutschland kontrolliert seine Grenze zu Österreich seit Herbst 2015, nachdem sich Zehntausende Flüchtlinge und andere Migranten von Griechenland über die Balkan-Route auf den Weg nach Westeuropa gemacht hatten. Eigentlich gibt es im Schengen-Raum, dem 26 europäische Länder angehören, keine stationären Personenkontrollen an den Grenzen. Neben Deutschland kontrollieren derzeit fünf weitere europäische Länder zumindest Teile ihrer Schengen-Grenzen: Österreich, Frankreich, Schweden, Dänemark sowie das Nicht-EU-Land Norwegen. Sie begründen das mit Sicherheitsproblemen, die aus der Flüchtlingskrise resultierten. Die Frist für derlei Kontrollen beträgt sechs Monate, kann aber verlängert werden. Dies muss allerdings in jedem Fall neu bei der EU-Kommission begründet werden.

Seehofer sagte, Ziel sei weiterhin eine Rückkehr zum Schengen-Raum ohne Grenzkontrollen: "Grenzkontrollfreies Reisen zählt zu den größten Errungenschaften der Europäischen Union überhaupt." Als Innenminister sei es jedoch seine Pflicht, "alles in meiner Macht stehende zu tun, um verantwortungsvoll und angemessen auf die Herausforderungen im Bereich der Migration und Sicherheit zu reagieren". Die Grenzkontrollen sollten an die Lage angepasst und mit Rücksicht auf den Grenzverkehr erfolgen.

Gegenwind aus der Europäischen Union

Deutschland und andere Länder haben für ihre Haltung Gegenwind aus der Europäischen Union bekommen. "Die Bürger Europas müssen weiterhin das Gefühl haben, frei herumreisen zu können", sagte EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos am Freitag vor dem EU-Innenministertreffen in Luxemburg. "Ich kann mir ein Europa mit geschlossenen Binnengrenzen nicht vorstellen."

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 12. Oktober 2018 - 14:09 Uhr
Mehr Außenpolitik

USA wollen nun doch 200 Soldaten in Syrien lassen

WASHINGTON. Die USA wollen auch nach dem geplanten Truppenabzug aus Syrien rund 200 Soldaten in dem ...

"Hören wir die Schreie der Kleinen": Papst für Maßnahmen gegen Missbrauch

VATIKAN. Im Vatikan begann gestern eine historische Konferenz zum Thema Kinderschutz.

Auch Saudi-Arabien will eine Atommacht werden

RIAD. Die Regierung in Riad will 16 AKWs bauen – profitieren sollen vor allem US-Firmen mit Nähe zu Trump.

Vilimsky bastelt mit Le Pen an einer EU-Rechtsfraktion

BRÜSSEL. Treffen in Brüssel, auch FP-Chef Heinz-Christian Strache war dabei – Vilimsky will Matteo Salvini ...

Charles Scicluna: Der Chefaufklärer des Papstes

Der maltesische Erzbischof Charles Scicluna will hart gegen Missbrauch durch Geistliche vorgehen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS