Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 17. Juli 2018, 13:47 Uhr

Linz: 24°C Ort wählen »
 
Dienstag, 17. Juli 2018, 13:47 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Deutsche Stadt Wesel will Esel als Ampelmännchen

WESEL. Wie heißt der Bürgermeister von Wesel? Esel. In Deutschland kennen viele diesen Spruch. Deshalb nutzt die Stadt am Niederrhein das Tier schon länger als Werbefigur – will dabei nun aber noch eins draufsetzen

Deutsche Stadt Wesel will Esel als Ampelmännchen

Der Esel als Werbefigur Bild: Stadt Wesel

Sie will auf den Fußgänger-Ampeln einen Esel platzieren. Die Werbefigur der Stadt solle so zu neuen Ehren kommen, teilte eine Sprecherin mit.

Ganz entschieden ist die Sache aber noch nicht – weil erst noch der Amtsschimmel überzeugt werden muss. Da die Richtlinie für Lichtsignalanlagen einen Fußgänger und keinen Vierbeiner – und schon gar keinen Esel – vorsieht, braucht die Stadt eine Erlaubnis von der zuständigen Bezirksregierung Düsseldorf. Die Behörde prüft derzeit den Antrag. In Wesel wartet man gespannt auf den Ausgang – und vor allem, wann das Verfahren abgeschlossen ist. "Wir hoffen, dass 2018 eine Entscheidung fällt – wie immer die dann aussehen mag", sagte die Zuständige im Ordnungsamt der Stadt Wesel, Nicole Rüther, dem "Spiegel".

Kommentare anzeigen »
Artikel 03. Januar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Barack Obama hält Rede zu Mandelas 100. Geburtstag

JOHANNESBURG. Der frühere US-Präsident Barack Obama hält am Dienstag (14.45 Uhr) in Südafrika eine Rede zu ...

"Wie eine gekochte Nudel" - Schwarzenegger liest Trump die Leviten

HELSINKI. "Beschämend", "schändlich", "verräterisch", "gefährlich" oder "schwach": Während aus Russland ...

Putin und Trump sprachen von einem " Neustart"

HELSINKI. Das Gipfeltreffen in Helsinki endete jedoch ohne konkrete Ergebnisse Nur atmosphärisch gab es ...

Auch Mehrheit in der CSU für Rücktritt Seehofers

BERLIN. Vor dem Hintergrund des Asylstreits ist die Mehrheit der Deutschen und selbst der CSU-Anhänger ...

Das bolschewistische Schlachtfest von Jekaterinburg

JEKATERINBURG. Vor hundert Jahren wurden der letzte russische Zar Nikolaus II. und seine Familie erschossen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS