Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. Juli 2018, 09:11 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. Juli 2018, 09:11 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Den Haag verbietet Haschisch-Konsum in der Innenstadt

DEN HAAG. Eingerauchte Touristen und Haschisch-Qualm sollen im Zentrum von Den Haag bald Geschichte sein: Als erste niederländische Stadt erließ die Metropole an der Nordsee ein Cannabis-Verbot für die Innenstadt.

Joint neben Polizei angezündet

In Den Haag darf nicht mehr gequalmt werden. Bild: colourbox.com

"An 13 Orten in Den Haag ist es verboten, weiche Drogen in der Öffentlichkeit zu konsumieren", teilte die Stadtverwaltung in einem am Dienstag veröffentlichten Papier mit.

Der starke Geruch der Droge und der Lärm von Haschisch-Konsumenten hatten zu zahlreichen Beschwerden von Bewohnern der Innenstadt geführt. Auch jene Touristen, die dem Cannabis nicht zugeneigt seien, störten sich an den Konsumenten, die die Straßen und Kanalufer bevölkerten.

Bis Ende April sollen Verstöße gegen das Verbot lediglich mit einer Verwarnung belegt werden. Danach sind Geldstrafen vorgesehen, deren Höhe jeweils von der Staatsanwaltschaft festgelegt wird. Mit einer Internet-Kampagne und Flugblättern klärt die Stadtverwaltung derzeit über die neue Regelung auf. Eine englische Version wurde in Hotels und Jugendherbergen ausgelegt.

Auch Amsterdam hat eine Maßnahme zur Einschränkung des Haschisch-Konsums ergriffen: Das oberste Gericht der Niederlande gab der bevölkerungsreichsten niederländischen Stadt im November grünes Licht für die Einschränkung der Öffnungszeiten von Coffee Shops in der Nähe von Schulen.

In Coffee Shops darf Cannabis in geringen Mengen verkauft werden. Die Niederlande hatten 1976 den Besitz, Konsum und Verkauf von Cannabis im Umfang von bis zu fünf Gramm erlaubt. Der Anbau von Cannabis und der groß angelegte Handel mit der Droge sind verboten.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 17. April 2018 - 13:11 Uhr
Mehr Außenpolitik

Ecuadorianischer Präsident will Assange Asyl entziehen

QUITO/LONDON. Ecuador könnte laut einem Medienbericht WikiLeaks-Gründer Julian Assange der Londoner ...

Hunderte Syrer aus dem Libanon kehren in die Heimat zurück

BEIRUT/GENF. Nach den Erfolgen der syrischen Regierungstruppen sollen Hunderte Flüchtlinge aus dem ...

Frankreich und Russland schickten erstmals Hilfsflug nach Syrien

DAMASKUS. In einem symbolträchtigen Schritt haben Frankreich und Russland am Samstag erstmals gemeinsam ...

Zahlte Trump Schweigegeld an Ex-Playboy-Model?

WASHINGTON. Der Ex-Anwalt des US-Präsidenten soll heimlich ein Gespräch mit Donald Trump über eine ...

Prügelaffäre: Druck auf Macron steigt

PARIS. In der Affäre um Prügelattacken von einem Mitarbeiter des französischen Präsidialamtes auf ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS