Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 25. September 2018, 11:07 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Dienstag, 25. September 2018, 11:07 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

"Das ist staatszersetzend" Seehofer attackiert AfD

BERLIN. Deutschland: Die SPD beharrt auf der Ablöse von Geheimdienstchef Maaßen – Rücktritt als Ausweg?

"Das ist staatszersetzend" Seehofer attackiert AfD

Der deutsche Innenminister Horst Seehofer (CSU) Bild: Reuters

Der deutsche Innenminister Horst Seehofer (CSU) hat am Freitag die rechtspopulistische Partei AfD ungewöhnlich scharf kritisiert: "Die stellen sich gegen diesen Staat. Da können sie tausendmal sagen, sie sind Demokraten."

Dies habe man am Dienstag im Bundestag miterleben können, als die AfD sich mit einem "Frontalangriff auf den Bundespräsidenten" zu Wort gemeldet habe. "Das ist für unseren Staat hochgefährlich. Ich kann mich nicht im Bundestag hinstellen und wie auf dem Jahrmarkt den Bundespräsidenten abkanzeln. Das ist staatszersetzend", so der Bundesinnenminister.

Innerhalb der deutschen Koalition schwelt der Streit um Hans-Georg Maaßen, den Präsidenten des Verfassungsschutzes, weiter. Die SPD bekräftigte, dass man auf Maaßens Entlassung beharre. "Maaßen ist in seinem Amt nicht mehr tragbar", sagte etwa SPD-Vizechefin Malu Dreyer.

Kanzlerin Angela Merkel sagte gestern dazu: "So wichtig die Position des Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz ist, so klar ist auch, dass die Koalition an der Frage eines Präsidenten einer nachgeordneten Behörde nicht zerbrechen wird." Als möglicher, gesichtswahrender Ausweg gilt, dass Maaßen von sich aus abtritt.

Kommentare anzeigen »
Artikel 15. September 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Schwedens Parlament sprach Regierungschef das Misstrauen aus

STOCKHOLM. Das schwedische Parlament hat dem sozialdemokratischen Ministerpräsidenten Stefan Löfven das ...

Trumps Richterkandidat: "Habe niemals jemanden sexuell belästigt"

WASHINGTON. Der wegen Missbrauchsvorwürfen unter Druck stehende Kandidat von US-Präsident Donald Trump für ...

Das tiefschwarze Bayern könnte bunt wie kein anderes Bundesland werden

MÜNCHEN. Bei der Wahl am 14. Oktober könnten bis zu sieben Parteien den Landtags-Einzug schaffen.

Panama entzieht Rettungsschiff "Aquarius" Flagge

ROM / PANAMA. Ohne Zulassung wird das letzte private Flüchtlings-Rettungsschiff im zentralen Mittelmeer ...

Causa Maaßen: Kanzlerin Merkel räumte Fehler ein

BERLIN. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat von der Regierungskoalition "volle Konzentration ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS