Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 19. Juli 2018, 21:27 Uhr

Linz: 26°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 19. Juli 2018, 21:27 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Belgien schrumpft, die Niederlande werden größer

AMSTERDAM/BRÜSSEL. Eine mit 1. Jänner in Kraft getretene Grenzkorrektur lässt Belgien schrumpfen und die Niederlande größer werden.

Belgien schrumpft, die Niederlande werden größer

Die Grenzkorrektur Grafik: GrenzEcho Bild:

Dadurch werden zwei im Fluss Maas gelegene Halbinseln mit einer Größe von etwa 23 Fußballfeldern (16,37 Hektar) niederländisches Territorium. Belgien bekommt im Gegenzug nur eine kleine Halbinsel (3,09 Hektar).

Die Grenzkorrektur wurde vereinbart, weil die unbewohnten Halbinseln nach einer Begradigung der Maas 1961 zu Enklaven geworden waren. So konnte Belgien die zu seinem Territorium gehörenden Halbinseln de l’Ilal und d’Eijsden seitdem nur noch auf dem Wasserweg erreichen. Gleiches galt umgekehrt für die bisher niederländische Halbinsel Petit-Gravier. Von der Situation profitierten vielfach etwa Drogenschmuggler, die die Halbinseln als gesetzesfreien Raum missbrauchten. Der ursprüngliche Grenzverlauf in dem neu geordneten Gebiet war 1843 festgelegt worden und folgte dem tiefsten Punkt im Fluss.

Kommentare anzeigen »
Artikel 03. Januar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Trump will sich erneut mit Putin treffen

WASHINGTON. Trotz der massiven Kritik in den USA an seinem gemeinsamen Auftritt mit Wladimir Putin in ...

Spanische Justiz verzichtet auf Auslieferung von Puigdemont

MADRID/BARCELONA. Die spanische Justiz verzichtet auf eine Auslieferung des in Deutschland festgenommenen ...

Ausnahmezustand in der Türkei endet nach zwei Jahren

ANKARA. Der vor zwei Jahren in der Türkei verhängte Ausnahmezustand ist beendet.

Trump bleibt wegen Putin-Gipfel unter Druck

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump bleibt wegen seines hoch umstrittenen Auftritts mit Kremlchef ...

May drohte Abweichlern mit Neuwahl

LONDON. Britische Premierministerin verhinderte damit Brexit-Abstimmungsniederlage.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS