Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Februar 2019, 05:30 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Februar 2019, 05:30 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

"Anwesenheit der Weißhelme ist Bedrohung" - Eklat im UNO-Sicherheitsrat

NEW YORK. Russland hat im UNO-Sicherheitsrat die syrischen Weißhelme als "Bedrohung" bezeichnet und damit einen Eklat ausgelöst.

Der Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York. Bild: Reuters

Bei einer Sitzung des UNO-Sicherheitsrats hinter verschlossenen Türen sagte der russische Vertreter am Donnerstag nach Angaben von Diplomaten, westliche Staaten müssten für einen Rückzug der Weißhelme aus Syrien sorgen. Das gelte auch für die Rebellenbastion Idlib.

"Die Anwesenheit der Weißhelme ist eine Bedrohung", sagte der russische Vertreter demnach über die syrische Zivilschutzorganisation. "Die Terroristen müssen gehen. Es ist keine gute Idee, sie innerhalb der Gesellschaft zu lassen."

Die USA, Großbritannien und Frankreich reagierten den Diplomaten zufolge empört. Der US-Vertreter im Sicherheitsrat sprach demnach von "skandalösen und falschen Anschuldigungen". Der britische Vertreter sprach von "absurden" Vorwürfen, der französische Vertreter betonte, die Weißhelme würden hunderte Menschenleben retten.

Russland hat die Weißhelme bereits in der Vergangenheit wiederholt mit terroristischen Gruppen in Verbindung gebracht. Die Ersthelfer retten seit 2013 in den syrischen Rebellengebieten nach Luftangriffen Menschen aus den Trümmern zerstörter Häuser und leisten Erste Hilfe. Obwohl sie ihre Neutralität betonen, sehen die syrische Regierung und Russland sie als Unterstützer der Rebellen. Im Westen sind die Weißhelme hoch angesehen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 12. Oktober 2018 - 08:32 Uhr
Mehr Außenpolitik

Humanitäre Krise in Venezuela: Der Kampf ums Militär und die Hilfsgüter

CARACAS. Situation spitzt sich zu – heute droht eine gefährliche Auseinandersetzung an den Grenzen.

"Inakzeptabel": Kurz kritisiert Orbáns Kampagne

WIEN/BUDAPEST. Ungarns Regierung greift Kommissionspräsident Juncker an.

200 US-Soldaten bleiben in Syrien

WASHINGTON. Präsident Trump hatte eigentlich den vollständigen Truppenabzug angekündigt.

Nordkorea warnt vor Hungersnot

PJÖNGJANG. Kurz vor dem zweiten Gipfeltreffen von Machthaber Kim Jong-un mit US-Präsident Donald Trump ...

Europas Zerstörung von Rechts stoppen

MADRID. Kongress der Sozialdemokraten in Madrid.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS