Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 20. Jänner 2019, 15:52 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 20. Jänner 2019, 15:52 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Amerika will mit der Space Force auch die Dominanz im Weltraum erobern

WASHINGTON. Die neue Sondertruppe soll ab 2020 vor der Bedrohung aus China und Russland schützen.

Amerika will mit der Space Force auch die Dominanz im Weltraum erobern

"Ein großartiges Kapitel" nennt US-Vizepräsident Mike Pence die Neuordnung der Streitkräfte. Bild: Reuters

Was bislang nach Science-Fiction klang, könnte schon bald Realität werden: Die USA wollen bis zum Jahr 2020 Weltraum-Streitkräfte aufbauen. US-Vizepräsident Mike Pence schwärmt bereits vom "nächsten großartigen Kapitel" der US-Militärgeschichte.

Der Weltraum ist laut Pence "das nächste Schlachtfeld". Daher bedürfe es einer eigenen Kraft, um zum Beispiel zu verhindern, dass amerikanische Satelliten im Kriegsfall lahmgelegt würden. "Es ist nicht genug, nur eine amerikanische Präsenz im Weltraum zu haben. Wir müssen amerikanische Dominanz im Weltraum haben. Und das werden wir", betonte er. "Frieden kommt nur durch Kraft. Im Bereich des Weltalls wird die United States Space Force in den nächsten Jahren diese Kraft sein."

Die Space Force soll neben dem Heer, der Marine, der Luftwaffe, dem Marineinfanteriekorps und der Küstenwache die sechste eigenständige Teilstreitkraft der USA werden. Die Schaffung eines neuen Militärzweigs erfordert allerdings die Zustimmung des Kongresses. Die Regierung von Präsident Trump will den Kongress dafür im Verteidigungsbudget 2020 um acht Milliarden Dollar für einen Fünfjahreszeitraum bitten. Pence nannte zur Begründung Bedrohungen durch Russland und China, die bereits Weltraumwaffen entwickelten.

Die Trump-Regierung befindet sich mit ihren Weltraumplänen in bester republikanischer Tradition: 1983 gründete Ex-Präsident Ronald Reagan die "Strategic Defensive Initiative", auch "Star Wars" genannt. Die Idee: Mit Waffensystemen am Boden und im Weltraum – inklusive hochenergetischer Laserkanonen – sollte ein gigantischer Abwehrschirm errichtet werden, der die USA vor sowjetischen Raketen schützt. 120 Milliarden Dollar gaben die USA damals aus, bis die Clinton-Regierung das Projekt 1993 stoppte.

Ob die neuen Weltraum-Pläne eine längerfristige Zukunft haben, steht in den Sternen. Das Team von Präsident Trump nützt es jedenfalls für Eigenpropaganda und stellte bereits sechs mögliche Logo-Designs für die neue Truppe ins Internet. Die Amerikaner sollen nun per Abstimmung das beste auswählen.

Ob das Gewinner-Logo schlussendlich auch die Space Force zieren wird, ist ungewiss. Sicher ist nur, dass es auf einer neuen Linie von Trump-Fanartikeln aufgedruckt werden soll. Deren Erlös kommt dann Trumps Kriegskasse für den Präsidentschaftswahlkampf 2020 zugute.

Kommentare anzeigen »
Artikel 11. August 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Brexit: Vertrag mit Irland soll May zu Lösung verhelfen

LONDON. Die britische Premierministerin Theresa May peilt einem Medienbericht zufolge einen bilateralen ...

Trump macht neues Angebot für "Shutdown"-Ende - Demokraten lehnen ab

WASHINGTON. Mehr als vier Wochen nach Beginn des "Shutdowns" in den USA hat auch ein neues Angebot von ...

Verfassungsgericht: Tshisekedi ist neuer Präsident des Kongos

KINSHASA. Beschwerden gegen Wahlergebnis abgewiesen: Der Oppositionskandidat Félix Tshisekedi hat die ...

Sonderermittler: Bericht über Trumps Ex-Anwalt "nicht richtig"

WASHINGTON. In einer seiner äußerst seltenen Stellungnahmen hat der US-Sonderermittler Robert Mueller ...

Zwei Jahre Trump – eine Bilanz

Was sich in Amerika zur Halbzeit der Präsidentschaft von Donald Trump verändert hat und was nicht.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS