Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. März 2019, 07:51 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. März 2019, 07:51 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Volkskultur

Geschichten aus der Gedankenwelt ausgewanderter Salzkammergütler

Die Zeit läuft ab für jene Sprachinseln in Südosteuropa, in denen Nachkommen von Auswanderern und Vertriebenen aus Oberösterreich unsere alten Dialekte konservierten.

Kolumne

Buchsplitter unsrer Kultur Bild: A.Hoeglinger-Mager@ DieFotoFrau

Unverfälscht, da sie von allen Sprachentwicklungen in Vokabular und Aussprache jahrhundertelang abgeschnitten waren. Eine dieser "Inseln" ist die Kleinstadt Oberwischau im Wassertal in der nordrumänischen Region Maramuresch.

Dort sprechen noch rund 300 Menschen eine für unsere Ohren vertraut klingende Mundart, eine Mischsprache aus den Dialekten von Kolonisten aus dem Salzkammergut und aus der slowakischen Zips. Wer in Ebensee, Goisern, Gosau aufgewachsen ist, dem gefällt es in den Waldkarpaten, zu denen die malerische Maramuresch gehört.

Kein Wunder, dass sich die Auswanderer dort wohlfühlten. Sie sollten ihre bewährte Holzwirtschaft in Galizien einführen und gingen freiwillig dorthin, durch Versprechungen des Habsburgerstaates angelockt. Was sie mitbrachten, waren Fachkenntnisse, Gottvertrauen und ihre Mundart, in der sie viele neue Geschichten erfanden und mündlich weitergaben. Dabei entstanden, durch unheimliche Erlebnisse und Ängste in den tiefen Wäldern provoziert, sagenhafte Figuren: Waldweibl und Trikulitsch (Werwolf), Fuchtlmanndln und d’ Froschhex und viele weitere, allesamt umrankt von oft schaurigen Vorkommnissen.

In jahrzehntelanger Kleinarbeit hat ein Priester aus Oberwischau, Anton-Joseph Ilk, alle Erzählungen aufgezeichnet, die er von älteren "Zipsern" hörte. So entstand ein reicher Schatz – für den nach Alkoven "zurückgewanderten" Ilk die Grundlage seines Volkskundestudiums – für uns faszinierende Lektüre. Im fünften Buch des pensionierten Pfarrers wieder ein tiefer Einblick in die Gedankenwelt der Exil-Salzkammergütler. Auf einer fernen Insel in den Karpaten entstanden, gehören diese Geschichten doch zu unserer Kultur. Toni Ilk holt sie heim.

Buchtipp: Anton-Joseph Ilk, "Die Unsterblichkeit der Wildfrauen", Hrsg. OÖ. Adalbert-Stifter-Institut. ISBN 978-3-902740-19-9.

Kommentare anzeigen »
Artikel Klaus Huber 10. August 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Volkskultur

Sonniger Sonntag mit St. Patrick und Gertrude: Ein Lostag für den Frühling

Der Begriff Volkskultur, nicht viel älter als ein Jahrhundert, wehrt sich gegen eine eindeutige Definition.

Die Tradition des Fastentuchs - und warum wir am Hungertuch nagen sollten

Weshalb wird das Kruzifix in Kirchen von Aschermittwoch bis Ostern mit einem Fastentuch verhüllt?

Die Wiederentdeckung eines Veranstaltungsorts: Auf ins Wirtshaus!

Auch wer nicht zur Vergangenheitsverklärung neigt, erinnert sich vielleicht mit Sehnsucht an das typische ...

Lustvolles Fest im antiken Rom als Wurzel des Valentin-Brauchtums

Schon im antiken Rom war es üblich, den Frauen zum Fest der Göttin Juno, der Patronin von Ehe und Familie, ...

In der Neuen Welt: Walzer und Polka, Turbohund und Alligatoren

AIteuropäische Volksmusik erlebe ich in einem Music Club am Ufer des "Ol’ Man River", gut 100 Kilometer ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS