Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 16. Februar 2019, 11:58 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Samstag, 16. Februar 2019, 11:58 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Menschen

Brigitte Hütter: Die neue Kunstuni-Rektorin

Ihre Sätze sind präzise, voller Sachverstand und keineswegs ohne Witz.

Die neue Kunstuni-Rektorin Von Peter Grubmüller

Die Innviertlerin Brigitte Hütter wird ihr Amt am 1. Oktober antreten. Bild: VOLKER WEIHBOLD

Ein Gespräch mit Brigitte Hütter offenbart, dass sich die 46-jährige Innviertlerin, die gestern zur Nachfolgerin des 19 Jahre lang amtierenden Rektors Reinhard Kannonier gewählt wurde, intensiv den Kopf darüber zerbrochen hat, wohin sie die Institution führen möchte.

Hütter kam 1972 in Ried im Innkreis zur Welt, nach der Matura studierte sie Jus in Linz – allerdings ohne genaue Berufsvorstellung, "sondern ich hab’ mir gedacht, das sei eine gute Basisausbildung für ein breites Betätigungsfeld", sagt Hütter. In dieser Zeit entdeckte sie ihre Leidenschaft fürs Landestheater. Schon mit 20 war sie Abonnentin, "und ich hab’ den Altersschnitt im Publikum damals ordentlich gesenkt". Ob Schauspiel oder Musiktheater – bis heute verpasst sie so gut wie nichts. Und wenn in Zürich die interessante Inszenierung der Bellini-Oper "Norma" angekündigt ist, macht sie sich auch dorthin auf den Weg.

Beruflich bewältigte sie über Jahre den Slalom zwischen Oberösterreich und Salzburg: Meinungsforschungsinstitut Market in Linz, Abteilung für Forschungsförderung an der Uni Salzburg, Bereich Personal/Recht der Fachhochschulen Oberösterreich, stellvertretende Chefin für Rechtsangelegenheiten im Salzburger Uni-Rektorat (später Leiterin der Stabsabteilung), Vizerektorin der Uni Mozarteum – und als dort alles aus den Fugen geriet, leitete sie das Mozarteum interimistisch. Seit 2017 ist sie Vizerektorin der JKU in Linz. Ihre Biografie strotzt vor Rasanz. Sie laufe aber nie, sondern gehe nur schnell, sagt Hütter. Mit ihrem Mann wohnt sie am Linzer Froschberg. An den Wänden hängen abstrakte Gemälde einer befreundeten Künstlerin und die Reproduktion eines Werks von Arnulf Rainer. "Leider kein Original", sagt Hütter – und es hört sich nicht bedauernd, sondern von der Kunst befeuert an. Pragmatismus und Begeisterungsfähigkeit in Balance – Hütters Kunstuni-Bestellung klingt nach einem Versprechen.

Kommentare anzeigen »
Artikel Peter Grubmüller 12. Februar 2019 - 00:04 Uhr
Mehr Menschen

Christoph Waltz: Besorgt um Österreich

In seinem neuen Film "Alita: Battle Angel" spielt er ausnahmsweise den Guten, für Österreichs Regierung ...

Salman Rushdie: Ikone der Meinungsfreiheit

Vor 30 Jahren wurde über Salman Rushdie eine Fatwa verhängt.

Klaus-Dieter Fritsche: Kickls geheimer Legionär

In Deutschland ist Klaus-Dieter Fritsche alles andere als sein eher unscheinbar biederes Äußeres vermuten ...

David Schalko: Die Ideenfabrik in Serie

"Kino war immer eine große Sehnsucht von mir. Aber irgendwie bin ich bei den Serien hängen geblieben", ...

Aksel Lund Svindal: Der Charakter-Darsteller

Aksel Lund Svindal ist seit Sonntag im sportlichen Ruhestand.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS