Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 22. September 2018, 14:33 Uhr

Linz: 16°C Ort wählen »
 
Samstag, 22. September 2018, 14:33 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Menschen

Stanislaw Tschertschessow: Ein Tiroler aus Ossetien

Sein Schnauzer ist Kult, seine Sprüche sind legendär und viele seiner Tormann-Paraden unvergessen: Stanislaw Tschertschessow hat bei der morgen beginnenden Fußball-WM in Russland die nicht gerade dankbare Aufgabe, als Trainer des Gastgebers die Verantwortung zu tragen.

Ein Tiroler aus Ossetien Von Christoph Zöpfl

Bei der WM auf dem Schleudersitz; Russlands Fußball-Teamchef Stanislaw Tschertschessow Bild: APA

Nach bescheidenen Leistungen in den Testspielen glaubt kaum jemand daran, dass Tschertschessows Auswahl das Zeug dazu hat, dem einen oder anderen Favoriten ein Bein zu stellen. Der ehemalige Weltklasse-Tormann selbst hält, konfrontiert mit der Kritik, den Ball flach. "Wenn dich niemand kritisiert, dann bedeutet das, dass es kein Schwein interessiert, was du machst", sagt der 54-Jährige aus Ossetien, der sein privates Basislager seit mehr als 20 Jahren in Tirol aufgeschlagen hat.

Der spätere ÖFB-Teamchef Didi Constantini holte 1996 Tschertschessow vom deutschen Bundesligisten Dynamo Dresden zum FC Tirol Innsbruck. Überreden musste er den russischen Teamtormann nicht lange. "Als ich im Jänner in Innsbruck landete, war das ein wunderschöner Wintertag mit viel Sonne und Schnee – wie daheim in Ossetien, nur mit einer völlig anderen Infrastruktur. Ich wusste, da bleibe ich", sagt Tschertschessow. Mit seiner Frau Alla ist er in Rinn bei Innsbruck hängen geblieben, seine Tochter Madina (24) – eine Architektur-Studentin – und Sohn Stani (21) – er strebt als Tormann eine Profikarriere an – sprechen neben einigen anderen Fremdsprachen rustikales Tirolerisch.

Nach seiner aktiven Karriere, in der er mit dem FC Tirol unter dem deutschen Teamchef Joachim Löw einen von drei Titeln holte, machte Tschertschessow als Trainer Karriere. Mit Legia Warschau gewann er 2016 Titel und Pokal, dann wurde er vom russischen Verband für den Teamchef-Posten "eingeteilt". Dass er auf diesem Schleudersitz seinen Humor nicht verloren hat, bewies er kürzlich mit seiner Antwort auf die Reporterfrage, wie er Ägyptens Superstar Mohamed Salah im WM-Vorrundenspiel stoppen wolle. "Mit der Kalaschnikow", sagte Tschertschessow und lachte dabei, dass der kultige Schnauzbart wackelte.

Kommentare anzeigen »
Artikel Christoph Zöpfl 13. Juni 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Menschen

Marco Rose: Der große Sieger im Bullen-Duell

Es ist eine jener Geschichten, die nur der Sport schreibt.

Theresa May: Kampflustige Premierministerin

Die britische Regierungschefin kämpft verbissen für "ihren" Brexit-Deal – und gegen ihre Ablöse.

Nicolas Cage: Ein Weltstar in Wien

Es ist ein echter Coup, der dem Wiener Horrorfilm-Festival "slash" da gelungen ist.

Yusaku Maezawa: Der erste Weltraumtourist

Das ist mein Lebenstraum. Seit ich ein Kind bin, liebe ich den Mond", sagt Yusaku Maezawa.

Miguel Arias Cañete: Er lässt niemanden kalt

Eine der schillerndsten Figuren beim heutigen Treffen der EU-Energieminister in Linz ist der für Energie ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS