Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 26. April 2019, 00:06 Uhr

Linz: 16°C Ort wählen »
 
Freitag, 26. April 2019, 00:06 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Menschen

Johann Graf: Der Fleischhauer als Milliardär

Er hat zwar nicht als Tellerwäscher angefangen, sonst aber kann man die Karriere des österreichischen Neuzugangs auf der Milliardärsliste des US-Wirtschaftsmagazins „Forbes“ durchaus als typisch amerikanisch bezeichnen.

Der Fleischhauer als Milliardär Von Hermann Neumüller

Novomatic-Gründer Johann Graf gilt als ausgesprochen öffentlichtkeitsscheu. Bild: APA

Vor 32 Jahren, im Jahr 1980, begann der gelernte Fleischerhauermeister Johann Graf (65) mit dem Import von Flipper-Automaten. Als Startkapital hatte er nach eigenen Angaben etwa 50.000 Schilling (3634 Euro). Sitz des Unternehmens Novomatic Automatenhandels GmbH war schon damals der Weinort Gumpoldskirchen vor den Toren Wiens. Inzwischen ist die Novomatic-Gruppe ein Weltkonzern in der Glücksspielbranche, deren Umsatz 2011 erstmals die Marke von drei Milliarden Euro überschritten hat.

Schon 1982 gründete Novomatic die erste Vertriebsfirma in der Schweiz, und mit dem Fall des Eisernen Vorhangs 1989 war Graf einer der ersten Österreicher, der den Gang in den Osten wagten. Schon in den frühen 1990ern war Novomatic in mehr als 30 Ländern tätig. 1991 gründete Graf dann die Tochterfirma Admiral-Sportwetten, die inzwischen 200 Filialen in ganz Österreich hat.

Das von Graf gegründete Unternehmen sieht sich jetzt als „einer der größten integrierten Glücksspielkonzerne der Welt“ und als „unangefochtene Nummer eins in Europa“. Derzeit beschäftigt das Unternehmen 2800 Mitarbeiter, davon 850 im Hauptquartier Gumpoldskirchen.

Ganz konfliktfrei war der Aufstieg der Novomatic-Gruppe freilich nicht. In jüngster Zeit tauchte der Name immer wieder auf, wenn in Medien von der „Skandalrepublik Österreich“ die Rede war. Selbstverständlich gilt auch für die Verantwortlichen der Novomatic-Gruppe die Unschuldsvermutung.

Graf, zu Jahresbeginn 65 geworden, lebt in Baden bei Wien und gilt als ausgesprochen öffentlichkeitsscheu. Er ist geschieden und hat drei Söhne. Der älteste, Thomas (45), arbeitet als Technologie-Vorstand bei Novomatic.

Kommentare anzeigen »
Artikel Hermann Neumüller 09. März 2012 - 00:04 Uhr
Mehr Menschen

Auch alte Besen kehren gut

Dass Toni Giger diese Woche vom Österreichischen Skiverband als neuer Sportdirektor und damit als ...

Herbert Sieghartsleitner: "Jagd ist mehr als Trophäenkult"

In den kommenden sechs Jahren wird der dreifache Vater die oberösterreichische Jägerschaft nach innen und ...

Hassanal Bolkiah: Vom Playboy zum Steiniger

Normalerweise macht er, was er will. Und er rechtfertigt auch seine Beschlüsse nicht.

Igor Kolomoiski: Der Mann hinter dem Komiker

Unverbraucht, jung, dynamisch und ehrlich präsentierte sich Wladimir Selenski im Wahlkampf.

Ren Zhengfei: Der Dorn im Auge der USA

Huawei-Gründer Ren Zhengfei attackiert die USA und warnt vor einem neuen Kalten Krieg.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS