Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 20. November 2018, 20:47 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 20. November 2018, 20:47 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Menschen

Fabio Halb: Mit 20 Jahren Bürgermeister

Er ist ein Fan der Fußball-Stars Zlatan Ibrahimovic und Cristiano Ronaldo, und seine Lieblingsmannschaften sind der FC Bayern und Real Madrid. Doch nicht nur König Fußball gibt Fabio Halb den Kick, sondern auch die Politik.

fabio halb

Fabio Halb   Bild: facebook

Seit Sonntagabend ist der 20-jährige Bankangestellte nun Österreichs jüngster Bürgermeister. Der SP-Kandidat entschied in der südburgenländischen Gemeinde Mühlgraben im Bezirk Jennersdorf die Direktwahl mit 79,44 Prozent klar für sich. Halb kann sich auf eine solide Mehrheit im Gemeinderat stützen: Die SPÖ legte in Mühlgraben um 5,56 Prozentpunkte auf 63,87 Prozent zu und hält acht von elf Sitzen im Gemeinderat.

Auf dem Fußballplatz ist Halb ein Stürmer, für die Akademie des GAK ging er auf Torjagd. Mittlerweile trägt er das Trikot seines Heimatvereins (1. Klasse). Wegen eines Kreuzbandrisses war er aber lange außer Gefecht, "ich muss mir das Leiberl in der Startelf erst wieder erkämpfen."

Abseits des Spielfeldes hat Halb an diesem Wochenende sein bisher wichtigstes politisches Match gewonnen. Dabei fiel erst im Frühsommer die Entscheidung, dass sein Vorgänger Reinhard Knaus nach 15 Jahren im Amt nicht mehr zur Wahl antritt. Halb (sein Onkel war einst auch Bürgermeister) wurde als Nachfolger vorgestellt, obwohl er gar nicht dem Gemeinderat angehörte. Aber er war zu diesem Zeitpunkt SP-Mitglied und Schriftführer der Ortspartei. Und weil keiner der Gemeinderäte Anspruch auf den Sessel des Bürgermeisters stellte, wurde Halb zur Nummer eins seiner Partei in der sozialdemokratisch geprägten Gemeinde. Seine Ziele: "Lebensqualität und Zusammenhalt im Ort sollen erhalten bleiben", sagt er. Wobei er weiß: "Viele Junge ziehen weg. Wir sollten trotzdem schauen, dass Mühlgraben wieder die 400-Einwohner-Marke erreicht." Am Teamgeist fehlt es nicht: Der Stürmer, seine Familie und seine Wegbegleiter feierten den Wahlsieg im örtlichen Irish-Pub. "Dem besten Pub der Welt."

Kommentare anzeigen »
Artikel Roland Vielhaber 03. Oktober 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Menschen

Alexander Zverev: Alexander der Große

Ein erfolgreicher Tennisspieler bestehe aus fünf Prozent Talent und 95 Prozent Fleiß, sagte Alexander ...

Michel Barnier: Das rote Tuch für "Brexiteers"

Auch wenn er allen Grund dazu gehabt hätte: Genugtuung oder gar Stolz zeigte Michel Barnier nicht, als er ...

Valery Tscheplanowa: Vom Ältestenrat zur Buhlschaft

Welch katastrophale Fehleinschätzung: An der Berliner Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" hatte ...

Michelle Obama: Amerikas Präsidentin der Herzen

Man hat den Eindruck, als würde ganz Amerika auf sie warten.

Markus Söder: Auf der Siegerstraße

Viel besser könnte es für Markus Söder im Moment nicht laufen: Die Koalitionsverhandlungen mit den Freien ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS