Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 10. Dezember 2018, 11:44 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Montag, 10. Dezember 2018, 11:44 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Menschen

Elena Stikhina: Zwei Preise für eine große Stimme

Bei der Competizione dell’Opera hat sich die Russin Elena Stikhina im Linzer Musiktheater den ersten Preis (7500 Euro) ersungen.

Zwei Preise für eine große Stimme Von Karin Schütze

Die russische Sopranistin gewann die Competizione dell’Opera und den OÖN-Publikumspreis. (Winkler) Bild:

Es ist unglaublich für mich. Ich war so aufgeregt", sagte Elena Stikhina. Bei der Competizione dell’Opera hat sich die Russin am Sonntag im Linzer Musiktheater unter zwölf Finalisten den ersten Preis (7500 Euro) ersungen. Und nicht nur das: Mit ihrer innigen, hingebungsvollen Darbietung der Arie "Tacea la notte placida" aus Verdis "Troubadour" sang sie sich auch in die Herzen der Zuhörer: An sie geht der mit 1000 Euro dotierte OÖN-Publikumspreis, der heuer erstmals in Kooperation mit dem Brucknerhaus und dem Landestheater Linz vergeben wurde.

Wen sie nun zuallererst anrufen wird? "Meine Mutter. Aber jetzt ist es daheim gerade Nacht." Neun Stunden Flugzeit liegen zwischen Linz und ihrem derzeitigen Lebensmittelpunkt Wladiwostok: "Es war eine sehr lange Reise für mich." Nun hat sich der weite Weg allemal gelohnt.

Eine Woche hatte Elena Stikhina bereits in Linz verbracht, um im Brucknerhaus bei den letzten Qualifikationsrunden für das Finale teilzunehmen. 87 Kandidaten hatten alles gegeben. Allein wer es ins Finale des renommierten Wettbewerbs schafft, dessen Vorrunden das Jahr über in aller Welt stattfinden, hat allen Grund, stolz auf sich zu sein.

"Mit 15 Jahren habe ich zu singen begonnen. Davor war ich Pianistin. Ich wollte eigentlich gar nicht Musikerin werden, aber es ist wohl meine Bestimmung", erzählt die einstige Studentin am Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium. Wer sie auf der Bühne erlebt hat, wird ihre Worte bestätigen. Eine Bestimmung, bei der Freude und Enttäuschung, Erfüllung und Entbehrungen nah beieinanderliegen: "Mein Bruder hat vor zwei Tagen geheiratet, und ich konnte nicht dabei sein. Leider. Aber der Preis wird das schönste Geschenk für ihn sein." Ihre Lieblingsrolle? Bellinis "Norma", verrät die derzeitige Solistin am Opernhaus in Wladiwostok, wo sie bereits als Tatiana in Tschaikowskys "Eugen Onegin", als Mimì und als Musetta in Puccinis "La Bohème" oder als Mercédes in Bizets Carmen zu erleben war.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Karin Schütze 30. September 2014 - 00:04 Uhr
Video

Operngesangswettbewerb in Linz

Mehr Menschen

Annegret Kramp-Karrenbauer: Keine Merkel-Kopie

Von der Generalsekretärin zur Parteichefin – zumindest in diesem Punkt ist Annegret Kramp-Karrenbauer, von ...

George Soros: Orbáns Albtraum

Ein US-Milliardär jüdischer Herkunft, der einen Teil seines sagenhaften Reichtums über Wetten gegen ...

Christine Haberlander: Der nächste Schritt nach oben

Ich höre zu, das kann ich besser": Einen traditionellen Auftritt von neuen oder in höhere Positionen ...

Ralph Hasenhüttl: Trainer-Premiere in England

Im Jahr 1888 wurde die englische "Football League" gegründet.

Michal Kurtyka: Ein Kämpfer "für das Wunder"

Michal Kurtyka gibt sich keinen Illusionen hin: "Damit wir Erfolg haben, braucht es eigentlich ein ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS