Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 23. Juli 2018, 09:41 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Montag, 23. Juli 2018, 09:41 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Leserbriefe

Zweierlei Menschenbild

Wenn Unternehmen beim Gesundheitsschutz Gesetze brechen und Beschäftigte gefährden, fordert Herr Prugger in seinem Leserbrief „beraten statt strafen“, Toleranz und Mitleid.

Wenn es um ältere Arbeitslose geht, die auf 100 Bewerbungen nicht mal eine Antwort bekommen, fordert er „strafen statt beraten“. Vom Wegfall der Notstandshilfe wären vor allem ältere männliche Österreicher betroffen. Und er findet es in Ordnung, dass dann die Wohnung oder das Sparbuch weg ist, nur weil nur wenige Unternehmen bereit sind, Ältere oder gesundheitlich Eingeschränkte einzustellen.

Drehen wir das doch endlich um! Wo ist die Verpflichtung für Unternehmen, Menschen auf Bewerbungen zu antworten, diese zu Gesprächen einzuladen und einen Anteil an Älteren oder gesundheitlich Eingeschränkten einzustellen? Nicht mal an die Zahl nach dem Behinderteneinstellgesetz halten sich die Betriebe. Aber auf verzweifelte Menschen losgehen – das ist sozial kalt!

Mag.a Dagmar Andree, Leiterin Abteilung Arbeitsbedingungen, AKOÖ

Kommentare anzeigen »
Artikel 10. Januar 2018 - 21:16 Uhr
Mehr Leserbriefe

Lächerliches Parkverbot

Anders ist die Situation beim Laahener Wirt nicht zu bezeichnen.

Unsere Öffnungszeiten

Antwort auf einen Leserbrief von Johann Pfisterer-Ulram aus Wilhering:

Ungerechte Wassergebühren

So manch Bürgermeister und "sein" Gemeinderat pushen, angetrieben von Wachstumsideologie und ...

EU muss sich verändern

Die EU merkt jetzt, dass eine staatsähnliche Vereinigung mehr sein sollte, als nur Mitglieder unter allen ...

Niessl und Wallner

Gegen die Bundesregierung oder doch nur ein Zwergenaufstand?
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS