Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. Oktober 2018, 09:17 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. Oktober 2018, 09:17 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Kommentar

Durchblick: Schiffbruch

Die Welt der Bühne als abgrundtiefes Haifischbecken war der Tatort im Thriller „Die Tänzerin – Lebe deinen Traum“ am Dienstag auf ORF 2. Eine unantastbare Heldin, die ehrgeizige junge Tänzerin Anna (Julie Engelbrecht), will um jeden Preis in den Corps de Ballet und scheitert beim Vortanzen. Das entschied nämlich die beste Freundin für sich. Bevor sie die Treppe hinabstürzte. Die Heldin gerät in Verdacht, außer beim Zuseher. Der Theater-Inspizient stürzt zu Tode, die Kripo eilt herbei.

Fehlt noch der Hausdrachen, oder Hai im Becken: die Ballettchefin (eiskalt Marion Mitterhammer), die eine Affäre mit dem feschen Beleuchtungstechniker (Vinzenz Kiefer) hat, der wiederum Anna den Hof macht. Rivalität und Eifersucht gibt’s auf der Bühne und noch mehr im echten (Liebes-)Leben.

Die Wogen an Liebe, Verrat, Eifersucht im ziemlich seichten Haifischbecken schlugen hoch. Die guten und die bösen Fischlein waren von weitem erkennbar, die Klischees schwammen oben auf. Und selbst wer nur auf Balletteinlagen hoffte, wurde mit eher spärlichen Tanzszenen im Trockenen sitzen gelassen. Ein Thriller-Schiffbruch.

Kommentare anzeigen »
Artikel Karin Schütze 08. September 2011 - 00:04 Uhr
Mehr Kommentar

Möglichkeiten

Trägt der Reformeifer auch in der zweiten Halbzeit?

Verkehrssicher

Schadenfreude ist angeblich ja eine der am weitesten verbreiteten Freuden.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS