Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 17. Jänner 2019, 07:28 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 17. Jänner 2019, 07:28 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Wein-Blog

Weingut der Stadt Krems – 550 Jahre jung!

Wohl jene Stadt, die ein Weingut mit allen Lagen hat, das in gekonnter Manier Geschichte, Tradition, Moderne und Qualität unter einen Hut bringt.

Fritz Miesbauer (im Vordergrund) und „Goose“ Gansberger (Zweiter von rechts) mit ihrem motivierten Team. Bild: Weingut Stadt Krems/Robert Herbst/POV

Krems ist mehr als "Vizelandeshauptstadt". Pulsierende Universitätsstadt, Kulturzentrum, touristisch attraktiv und mit mehreren Weinbaubetrieben beglückt, die an der Spitze des Landes stehen. Das stadteigene Weingut besteht seit der großzügigen Schenkung des kaiserlichen Burggrafen Ulrich von Dachsberg seit 1452 und wird heute auf Top-Niveau von Fritz Miesbauer und Franz Josef „Goose“ Gansberger geführt.

Wie es sich für einen Spitzenbetrieb gehört, ist man auch Mitglied beim Verband der Österreichischen Traditionsweingüter und daher der speziellen Pflege der besten Lagen des Gebietes verpflichtet. Urgesteinsböden hier, Lössböden da und alles gepaart mit einem wechselhaften Klima (Wärme vom Osten, Kühle vom Norden) ist einerseits herausfordernd, andererseits schafft man mit Geschick und Gespür eine Weinvielfalt der Superlative. Fritz und Goose, die beiden sind mit dem Gebiet mehr als verwurzelt, können mit diesen Terroirumständen bestens umgehen. Zusammen mit dem jungen Kellermeister Peter Rethaller produzieren sie als Beispiel hochbewertete Grüne Veltliner, speziell von der Riede Kremser Wachtberg, der als DAC Reserve auf dem Markt kommt. Strahlendes Goldgelb, Bukettreich nach exotischen Früchten, kräftig, saftig auf dem Gaumen mit sehr gut eingebundener Säurestruktur, sorgt dieser Paradeveltliner für einen lange anhaltendem Abgang.

Das Flaggschiff des Hauses (subjektive Meinung des Autors) ist wohl der Riesling DAC Reserve von der Ersten Lage Grillenparz in Stein.

 

Fritz Miesbauer hat sich nach seinem Eintritt in das Weingut ganz speziell um diese Riede gekümmert, ließ sie neu Auspflanzen, neue Trockensteinmauern aufziehen und heute verfügt man dort über 3 Hektar bester Urgesteinslage. Der Wein spricht für sich: typische Steinobstnoten in der Nase und am Gaumen, mit einer Melange von Zitrus, Kräutern und Weingartenpfirsich. Komplex am Gaumen, spürbare Extraktsüße in Kombination mit einer frischen Säure, die dem Wein wohl ein sehr langes Leben beschert. Unbestritten gehört dieser Riesling zu den besten, die in unserem Land produziert werden. Und die Stadt Krems verfügt mit diesem Weingut über ein kulinarisches Aushängeschild, welches national und international große Bedeutung hat.

Kommentare anzeigen »
Artikel Hans Stoll 07. Januar 2019 - 16:19 Uhr
Mehr Wein-Blog

Weingut Rudi Pichler – Wachau pur!

Die Wachau ist eine Kulturlandschaft besonderen Ranges.

Weingut Malat – ein mehr als erfolgreicher Kremstaler Pionierbetrieb

Seit mehr als 300 Jahren und zehn Generationen ist der Familienbetrieb Malat am Fuße des Göttweiger Berges ...

Birgit & Gloria Eichinger – Charmante Kamptaler Frauenpower

Etwa 2000 Einwohner leben in der Kamptaler Marktgemeinde Straß im Straßertale, eine davon ist die ...

Johannes Trapl – der Carnuntumer Purist und Biodynamiker

Es war mehr als ein Gebot der Stunde, als Johannes Trapl ab 2010 seine Weingärten und in der Folge den ...

Anton Bauer: Feuersbrunner Exportkaiser

Das beinahe 30 Hektar große Weingut des Anton Bauer befindet sich direkt in Feuersbrunn am Wagram.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS