Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 16. Juli 2018, 16:09 Uhr

Linz: 25°C Ort wählen »
 
Montag, 16. Juli 2018, 16:09 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Wein-Blog

Die Kirnbauers: Tradition und Visionen

Unter diesem Motto arbeitet und lebt die gesamte Familie des Deutschkreutzer Vorzeigebetriebes K+K Kirnbauer.

Kirnbauer

Walter (links) und Markus Kirnbauer: Im Keller brauchen wir den Weinheber, das Kostglas und Zeit! Bild: Weingut Kirnbauer

Das „Chateau“ der Familie steht oben, auf den Hügeln des Blaufränkischlandes, dort wo sich die Sonne kaum versteckt. Im Durchschnitt sind es 300 Sonnentage jährlich, also ein ideales Klima für die Leitsorte Blaufränkisch.

Zudem sorgt der im Mittelburgenland hauptsächlich vorkommende tiefgründige Boden mit Lehm für ausreichende Nährstoffe, um die Rebstöcke optimal zu versorgen. 40 Ha Weingärten werden von den Kirnbauers bewirtschaftet und verarbeitet wird ausschließlich eigenes Traubenmaterial. Bodenpflege und Ertragsreduktion sind die Voraussetzung für bestes Traubenmaterial. Dafür steht eine hohe Stockdichte, schwaches Anschneiden der Stöcke (bedeutet geringe Augenanzahl), konsequente Grünlese und selektive Laubarbeit. Maschinelle Ernte ist für die Winzerfamilie ein absolutes No-Go.

Später im Keller sucht man nach der ausgleichenden Balance zwischen Wein und Holz. Durch den biologischen Säureabbau wird der Wein etwas milder gemacht. Dabei wird die eher aggressive Apfelsäure in die bekömmlichere, milde Milchsäure umgewandelt. Danach wird der Weine belüftet, damit der, durch die vorher durchgeführte Maßnahme entstandene Joghurt-Ton das Weite suchen kann.

Anschließend kehrt Ruhe im Keller ein, diese wird zwischendurch nur von den Kellermeistern Walter und Markus Kirnbauer unterbrochen. Die beiden leben und setzen den Grundsatz des Hauses um, wonach im Keller drei Dinge wichtig sind: der Weinheber, das Kostglas und die Zeit! Und so gedeihen große Weine zur Flaschenreife heran, die sich dann unter anderem mit dem Etikett Girmer, Phantom oder gar Forever schmücken dürfen. Während Girmer für einen außergewöhnlichen Zweigelt steht, welcher im Eichenfass aus dem eigenen Wald reift, handelt es sich beim Phantom um ein Cuvée, welches bereits seit mehr als 30 Jahren eine mehr als respektable Marktpräsenz genießt.

Das Flaggschiff des Hauses ist ganz klar das Edelcuvée Forever: 36 Monate lagert die Melange aus Cabernet Sauvignon und Merlot im kleinen Fass, ehe diese zum langsamen Genuss in die Freiheit entlassen wird. Wer gerne vor Ort genießt, dem sei der Veranstaltungskalender des Hauses empfohlen, denn zum Feiern gibt es bei den Kirnbauers eigentlich immer etwas! 

Auf „Chateau“ Kirnbauer gibt es immer was zum Feiern!
Kommentare anzeigen »
Artikel Hans Stoll 26. März 2018 - 05:26 Uhr
Mehr Wein-Blog

Domäne Wachau – Qualität aus allen Lagen

Das Größe und Qualität miteinander vereinbar ist, beweist seit Jahren die Domäne Wachau mit ihrem Sitz in ...

Weingut Erich Berger, Gedersdorf – null Hektik, null Stress, viel Genuss!

Gedersdorf im östlichen Teil des Kremstals ist einfach dazu prädestiniert, Ruhe und Beschaulichkeit an den ...

Winzer Sax: Die Zwillingslauser

Es gibt Sachen die einem oder in diesem Fall sind es zwei, ein Leben lang begleiten.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS