Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 17. Juli 2018, 21:17 Uhr

Linz: 25°C Ort wählen »
 
Dienstag, 17. Juli 2018, 21:17 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Was Linz isst ...

Rettet das Restaurant Desiree

Das Ristorante da Desiree in der Schubertstraße kämpft nur wenige Monat nach seiner Eröffnung ums Überleben.

Blog Wie Linz isst: Desiree und Giuseppe Manzolillo

Giuseppe Manzolillo und Tochter Desiree kämpfen mit ihrem Ristorante da Desiree ums Überleben.   Bild: Karin Haas

Essen Sie frischen Branzino (Wolfsbarsch) im Ganzen vom Grill oder Filet-Steak mit Pfeffersauce. Wenn´s geschmeckt hat, sagen Sie´s weiter. Wenn nicht, nur Signora Desiree. Denn ihr verstecktes Restaurant, das lange geschlossen war, kämpft ums´ Überleben. Seit vier Monaten hat das Ristorante da Desiree in der Schubertstraße 3 beim Hessenplatz in Linz offen. Früher war dort das Schubertstüberl. Noch früher ein portugiesisches Lokal. Desiree Manzolillo will mit ihrem Vater Giuseppe, der in der Küche steht, und Mutter Ilona, mehr Glück haben. Deshalb haben sie auch Sonntag offen. Die Familie Manzolillo kommt aus Salerno in Süditalien. Dort ist es wirtschaftlich nicht gerade einfach. Darum ruht die Hoffnung auf Linz. Außen ist das Lokal unscheinbar, Innen etwas für echte Nostalgiker. Denn für´s Renovieren ist das Geld noch nicht verdient. Dafür gibt es einen kleinen Gastgarten. „Wir sind flexibel, und machen, was Gäste wünschen“, sagt die waschechte Italienerin Desiree , die perfekt Deutsch spricht.  Offen hat ihr Ristorante von  10:30 bis 23 Uhr, außer am Dienstag. Auch im Geschäft mit preiswerten Wochentags-Mittags-Menüs  wollen Manzolillos mitmischen: Montag, 10. April, gibt´s Saltimbocca alla Romana vom Schwein mit Bratkartoffel und als Vorspeise Minestrone oder Salat um 10,50 Euro.

Kommentare anzeigen »
Artikel Karin Haas 08. April 2017 - 07:00 Uhr
Mehr Was Linz isst ...

Florierendes Lokal verkauft: „Wollte nie Wirt sein“

„Ich wollte nie Wirt sein“, sagt Heinz Lehninger. Der Kommunikationsexperte und Liebhaber von ...

Dieses Kochbuch schreibt Geschichte

Viele Jahre stand der Schmöker unbeachtet auf Bücherregalen in Linz, Gmunden und Timelkam.

Der Trick des besten Kochs

… von Kärnten. Hubert Wallner ist aber ein „halber Oberösterreicher“.

Schlecken, beißen oder löffeln?

Es ist eine Frage des Geschmacks, über den sich bekanntlich nicht streiten lässt.

Italienische Delikatessen neu in Linz

Für manche war es eine Hiobsbotschaft, die sich letztlich als Glücksfall herausstellte.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS