Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 23. Juli 2018, 08:03 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Montag, 23. Juli 2018, 08:03 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Was Linz isst ...

Kleinste Saftbar Oberösterreichs schließt

Sie ist sicher die kleinste Saftbar von Linz, ziemlich sicher die kleinste von Oberösterreich und wahrscheinlich das winzigste Lokal für frisch gemachte Smooties, Müsli und Cremseuppen Österreichs. Exakt 5,52 Quadratmeter misst „Meinrad Juicery“ im Schmidtor 1 in Linz. Seit Juni 2015 ist sie offen. Nun ist mit 15. Oktober Schluss.

Meinrad

Günther-Meinrad Kolar vor seiner „Juicery“ in Linz Bild: Haas

„Wir haben einfach kein passendes winterfestes Lokal bekommen“, sagt Günther-Meinrad Kolar, der der Saftbar den Namen gab. Vergangenen Winter habe man noch im Dezember offen gehabt. Doch dann war bis März Pause. „Man kann nicht bei Minusgraden monatelang  in einem offenen Lokal stehen“, sagt Kolar. Da das Lokal so klein ist, wird herausgereicht. Die Kunden stehen am Trottoir. Früher war im Mini-Lokal eine Eisdiele, für die dieses Konzept passte. Obendrein wurde nur im Sommer verkauft.

Kolar ist Wirtschaftsabsolvent, arbeitete in der „Vor-Meinrad-Ära“ im Beratungsunternehmen McKinsey und lebte in Shanghai. Nun will Kolar nach Wien und „hält die Augen offen“ für einen neuen Job. Sein Bruder Wolf-Dieter Kolar, der mit ihm 2015 startete, hat sich bereits verabschiedet. Er ist im Bierverkauf von Eggenberger. Doch auch wenn „Meinrad Juicery“ geht. Kulinarisch wird es am Schmidtor 1 weiterhin zugehen. Denn Kolar will seine Küchengeräte weiter im Einsatz sehen. Derzeit werde mit der „Sandburg“ verhandelt. Deren Foodtruck könnte in der früheren Juicery fix Station machen.

Kommentare anzeigen »
Artikel Karin Haas 27. September 2016 - 07:29 Uhr
Mehr Was Linz isst ...

Florierendes Lokal verkauft: „Wollte nie Wirt sein“

„Ich wollte nie Wirt sein“, sagt Heinz Lehninger. Der Kommunikationsexperte und Liebhaber von ...

Dieses Kochbuch schreibt Geschichte

Viele Jahre stand der Schmöker unbeachtet auf Bücherregalen in Linz, Gmunden und Timelkam.

Der Trick des besten Kochs

… von Kärnten. Hubert Wallner ist aber ein „halber Oberösterreicher“.

Schlecken, beißen oder löffeln?

Es ist eine Frage des Geschmacks, über den sich bekanntlich nicht streiten lässt.

Italienische Delikatessen neu in Linz

Für manche war es eine Hiobsbotschaft, die sich letztlich als Glücksfall herausstellte.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS