Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. Juli 2018, 20:19 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. Juli 2018, 20:19 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Was Linz isst ...

Erstes polnisches Restaurant in Linz

Piroggen, hausgemachte Wurst mit Kraut, Stelze, saure Brotsuppe mit Ei, aber auch gehobene Küche wie etwa gebackene Hirschpastete: Seit zwei Monaten hat die polnische Küche in Linz Posten bezogen.

Kellnerin Emilia im polnischen Restaurant "Zum Donauflösser" in der Hafenstraße in Linz. Bild: VOLKER WEIHBOLD

Das „Restaurant zum Donauflösser“ in der Hafenstraße 4 in Linz heißt noch immer so, wird nun aber von einem Paar aus Polen betrieben. Für Irena und Roman Sulicz ist es der dritte gastronomische Betrieb, aber der erste in Oberösterreich. Das angegraute Lokal wurde radikal modernisiert. Viel Holz, eine extra nach Maß gezimmerte Einrichtung, polnische Musik und Kellnerin Emilia aus Polen empfingen uns gestern.

Vor dem Mittagsmenü um wohlfeile 8,90 Euro (Champignonsuppe, Fisch im Backteig mit polnischer Rohkost oder Schnitzel mit Schmorkraut und Dillkartoffeln) steht ein Gedeck  mit zweierlei Aufstrich gratis und schnell auf dem Tisch. Alles schmeckt (ohne besondere Höhenflüge); alles ist hausgemacht. Der Gastgarten war gestern noch nicht in Betrieb, hat aber das Zeug zum Klassiker. Fein, dass ein Traditionsgasthaus nicht verschwindet, sondern engagiert übernommen wurde. Es hat auch sonntags offen, eine Rarität für Linz.

Die zum „Donauflösser“ resultierenden Parkplätze sind auch kein Nachteil. Eine Anreise per Fahrrad ziehen Fans des Gerstensaftes vor: Es gibt nämlich dreierlei Sorten polnisches Bier: „Lach“ mit 6,8 Prozent Alkohol, Grybow mit 5,7 % und Goralskie mit 4,7 %.

Kommentare anzeigen »
Artikel Karin Haas 05. April 2016 - 06:15 Uhr
Mehr Was Linz isst ...

Florierendes Lokal verkauft: „Wollte nie Wirt sein“

„Ich wollte nie Wirt sein“, sagt Heinz Lehninger. Der Kommunikationsexperte und Liebhaber von ...

Dieses Kochbuch schreibt Geschichte

Viele Jahre stand der Schmöker unbeachtet auf Bücherregalen in Linz, Gmunden und Timelkam.

Der Trick des besten Kochs

… von Kärnten. Hubert Wallner ist aber ein „halber Oberösterreicher“.

Schlecken, beißen oder löffeln?

Es ist eine Frage des Geschmacks, über den sich bekanntlich nicht streiten lässt.

Italienische Delikatessen neu in Linz

Für manche war es eine Hiobsbotschaft, die sich letztlich als Glücksfall herausstellte.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS