Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 16. Juli 2018, 10:59 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Montag, 16. Juli 2018, 10:59 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Was Linz isst ...

Eigentlich mag ich Elvis, aber ...

"Musik-Beschallung zum Schnitzel ist keine gute Beilage", findet Kulinarik-Expertin Karin Haas.

Schnitzel

(Symbolbild) Bild: (Volker Weihbold)

Neulich in einem Linzer Restaurant mit Gourmet-Anspruch. Es ist serviert. Es ist formidabel angerichtet. Plötzlich legt Elvis Presley los. Gar nicht schlecht. Eigentlich mag ich ihn. Nur wieso bin ich versucht, im Takt die Ochsenbackerl zu schneiden? Obendrein zieht die Musik des Pomadenhengstes meine Aufmerksamkeit auf sich; was dem Gespräch mit meinem Gegenüber gar nicht guttut.

Szene Nummer zwei. Ebenfalls Linz; Altstadt. Wie habe ich die Ruhe in diesem Gewölbelokal geschätzt. Plötzlich dudelt es auch dort. Es ist geistige Belästigung, wenn beim Essen die Sinne abgelenkt werden.

Auch die knackige Zuspitzung von Rhythmus-Kaskaden findet neben feinem Essen keinen Platz. Und erst die Stimmungswechsel, wenn sich die Interpreten ändern. Ich habe keinen Sinn für diese Art des Melodramatischen.

Auch andere denken so. In Südtirol gibt es einen Zusammenschluss von Almhütten, die sich nicht nur der Müllvermeidung verschrieben haben (Mineralwasser wird nicht nach oben transportiert, sondern vor Ort aus Quellwasser mit eingeblasener Kohlensäure produziert). Nein, diese Hütten (eigentlich Almrestaurants) haben auch die Musik abgestellt.

Ja, richtig gehört, äh gelesen. Musikfreie Almhütten und das auch im Winter, wenn die Skifahrer kommen und es früher "Hölle, Hölle" aus der Musikkonserve schrie.

"Die Gäste werden ruhiger und es gibt weniger Sauferei. Dafür wird mehr gegessen", sagt der zufriedene Wirt der Sternhütte am Rosskopf in Sterzing. Dass sich diese Hütten auch dazu bekennen, Sonnenschirme ohne Werbeaufdruck zu verwenden, macht sie noch sympathischer.

Wie die eingangs erwähnten Linzer Lokale heißen? Es ist der Naschmarkt am OK-Platz mit Elvis als musikalischem Gast und das Muto in der Altstadt, mit einer exquisiten Zwei-Hauben-Küche, die wirklich keiner Musik-Beilage bedarf.

Die Kolumne schreiben abwechselnd Karin Haas und Philipp Braun, das Genussteam der OÖNachrichten.

Kommentare anzeigen »
Artikel Karin Haas 09. November 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Was Linz isst ...

Florierendes Lokal verkauft: „Wollte nie Wirt sein“

„Ich wollte nie Wirt sein“, sagt Heinz Lehninger. Der Kommunikationsexperte und Liebhaber von ...

Dieses Kochbuch schreibt Geschichte

Viele Jahre stand der Schmöker unbeachtet auf Bücherregalen in Linz, Gmunden und Timelkam.

Der Trick des besten Kochs

… von Kärnten. Hubert Wallner ist aber ein „halber Oberösterreicher“.

Schlecken, beißen oder löffeln?

Es ist eine Frage des Geschmacks, über den sich bekanntlich nicht streiten lässt.

Italienische Delikatessen neu in Linz

Für manche war es eine Hiobsbotschaft, die sich letztlich als Glücksfall herausstellte.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS