Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 23. Juli 2018, 19:37 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Montag, 23. Juli 2018, 19:37 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Was Linz isst ...

Chay – Outing des versteckten Linzer Teehauses

Sorry, liebe Stammgäste, nun ist es vorbei mit eurem perfekten Tee-Glück. Denn das Teehaus von Christine Weisskirchner ist zu schön, um euch alleine zu gehören.

Christine Weisskirchner und André Schmuch in ihrem Teegeschäft Bild: Haas

Ich oute das Chay. Es ist nur 30 Schritte vom Linzer Hauptplatz entfernt. Schaut einmal genau hin zwischen der Buchhandlung Alex und dem Italiener „Riva“. Da steht das Logo von Chay. Geht ruhig rein in den schmalen Gang. Voila, das Chay. Habt ihr es einmal gefunden, wisst ihr, wieso es so viele Stammgäste beherbergt, Ja, beherbergt ist das richtige Wort. Denn hier „wohnt“ man temporär und lässt bei einer Tasse Tee den Lärm der Welt ringsherum verstummen. 250 Sorten Tee von Woo Jeon FOP über Ding Gu Da  und Chun Mee bis Matcha verkauft Christine Weisskirchner mit vielen liebevoll arrangierten Accessoires hier in ihrem Teeladen. Sie ist ein Kunstwerk, wie ihr Geschäft. Schwarz ist ihr Outfit, rot ihr Lippenstift. Fast ein wenig wie die fesche Lily aus der Kultserie Addams Family (Sorry, Christine, das musste sein….)

Rot-Schwarz (mit cremefarbenen Teebehältern) ist auch das Geschäft, seit 1. August 2001 offen. Einige Jahre später folgte ein Teehaus ein Gewölbe weiter, ebenfalls in Rot-Schwarz gehalten. Christine Weisskirchner ist eigentlich Dekorateurin. Aber Tee ist ihre Welt. Ihr zur Seite steht (Lebens)Partner André Schmuch. Auch er ganz in Schwarz. Die Kuchen backen sie selbst. Das Teegeschäft hat von 9:30 bis 18 Uhr offen, Samstag bis 16 Uhr. Das Teehaus Donnerstag, Freitag und Samstag 14 bis 20 Uhr.

Kommentare anzeigen »
Artikel Karin Haas 01. Dezember 2015 - 06:30 Uhr
Mehr Was Linz isst ...

Florierendes Lokal verkauft: „Wollte nie Wirt sein“

„Ich wollte nie Wirt sein“, sagt Heinz Lehninger. Der Kommunikationsexperte und Liebhaber von ...

Dieses Kochbuch schreibt Geschichte

Viele Jahre stand der Schmöker unbeachtet auf Bücherregalen in Linz, Gmunden und Timelkam.

Der Trick des besten Kochs

… von Kärnten. Hubert Wallner ist aber ein „halber Oberösterreicher“.

Schlecken, beißen oder löffeln?

Es ist eine Frage des Geschmacks, über den sich bekanntlich nicht streiten lässt.

Italienische Delikatessen neu in Linz

Für manche war es eine Hiobsbotschaft, die sich letztlich als Glücksfall herausstellte.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS