Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 17. August 2018, 15:15 Uhr

Linz: 29°C Ort wählen »
 
Freitag, 17. August 2018, 15:15 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Slow Food

Restfettn

Ein paar Möglichkeiten, um die Tage danach zu verbessern.

Die ersten Gansln wurden genüsslich verdrückt. Übrig bleiben ein paar Kilo mehr um die Hüften, etwas Fett von der Gans und höchstwahrscheinlich auch ein paar Fleischstückchen.

Wer das Hüftgold versilbern möchte, kommt um lange Spaziergänge in der Natur nicht herum. Eine hervorragende Idee. Noch besser sind jedoch Joggingrunden mit erhöhtem Puls. Das wird auch notwendig sein, wenn man sich das Ganslfett für magere Zeiten aufhebt. Nachdem es erkaltet ist, hält sich das Fett nämlich mehrere Wochen im Kühlschrank und verfeinert jegliches Kraut oder Gemüse. Oder man veredelt das Fett mit Äpfel und Zwiebeln und hat einen köstlichen Jausenaufstrich.

Die Fleischreste eignen sich als Ganslgröstl, als Knödelfülle, oder als Bratganslsuppe. Ein Vorschlag aus einer früheren Ausgabe der OÖNachrichten: Aus den Knochen der gebratenen Gans mit Gewürzen und Suppengrün eine kräftige Brühe kochen. Die Brühe durch ein Tuch filtern und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Danach Eigelb und Crème fraîche verrühren und mit dem Schneebesen in die heiße, aber nicht mehr kochende Brühe einrühren. Die kleingeschnittenen Fleischreste dazugeben und fertig ist die Gänsecremesuppe. Klappt auch mit Entenbraten.

Die Fernsehköchin Monika Dornetshuber, die für die OÖN heuer ein Frühlingsmenü gekocht hat empfiehlt folgendes: Entweder das Gansl kalt aufschneiden und puristisch als Jause verspeisen, oder Butter (wahlweise Ganslfett) schaumig (cremig) schlagen, die Reste reinmischen, Majoran, Salz und Pfeffer dazu und ebenso als verfeinerten Aufstrich genießen. Unkompliziert und gut. 

Oder man bereitet Pralinen zu. Semmelknödelmasse vorbereiten und die Reste vom Gansl reinmischen, im Fett rausbacken oder besser ins Rohr geben. Mit Blaukraut servieren. Schmeckt kalt oder warm.

Viel Glück beim Weiterkochen und Sporteln wünscht
Philipp Braun

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Philipp Braun 12. November 2017 - 09:51 Uhr
Mehr Slow Food

65 Leberkässemmeln zuviel

Köche setzen immer öfter auf Gemüse.

Afrikanisches Lebensgefühl

Die Gemeinschaften aus Kenia leben die Slow Food Philosophie.

Sommerrolle vorwärts

Hunger auf Sommer? Dann probieren sie doch diese vietnamesische Spezialität.

Das wiederbelebte Wirtshaus

40 Jahre lang war es geschlossen, jetzt sperrt der Bäckerwirt in Ebensee wieder auf.

Aus dem Leben im Hühnerstall

Schauplatz bringt Farbe ins triste Hühnerleben und erklärt die Zusammenhänge.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS