Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 27. März 2019, 03:09 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 27. März 2019, 03:09 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Serviert

Dottergelb und delikat: Der Eierlikör

Wer sich auf genussvolle Suche nach dem Gelben vom Ei begibt, landet früher oder später beim Eierlikör.

Bild: VOLKER WEIHBOLD

In wenigen Schritten zaubert man das Getränk aus Eidotter, Zucker, Schlagobers, Weinbrand und Vanille, das speziell zur Weihnachtszeit den Gaumen und die Seele, oder als Geschenk die Liebsten beglückt (kann auch männliche Gaumen bezirzen).

Die Herstellung ist denkbar einfach: Acht Dotter mit 250 Gramm Staubzucker schaumig rühren, ein wenig Vanillezucker (oder das Mark der Vanilleschote) unterrühren. Dann 250 Milliliter (ml) Schlagobers und 150 ml Milch beimengen. Wenn es dickflüssiger sein soll, kann man ebenso Kondensmilch verwenden. Langsam 250 ml Alkohol einfließen lassen. Gut schmeckt Rum oder Weinbrand, neutraler Alkohol ist auch möglich.

Nun kommt der schwierigste Teil: Alles über Wasserdampf mit einem Schneebesen aufschlagen, bis der Likör dickflüssig wird. Nicht kochen oder zu heiß werden lassen, sonst stockt die Masse. Danach alles in eine schöne Flasche füllen, und fertig ist der Eierlikör. Hält bei extremer Selbstbeherrschung vier Wochen.

Wer den Schneebesen scheut, dem kann ich den Eierlikör von Monika und Michael Jachs (ViaSaumBehm) ans Herz legen. Dieser gilt als Beweis, dass der Likör auch Männern schmeckt - was an den besonderen Zutaten liegen mag.

„Wir verwenden ein wenig Safran, ein paar Orangenzesten und als Basis heimischen Weinbrand. Das Gute ist, dass man ihn sowohl warm, kalt, als auch bei Zimmertemperatur trinken kann“, sagt Jachs. Einmal offen, ist er unbedenklich noch ein halbes Jahr genießbar, vorausgesetzt, er wurde kühl und dunkel gelagert.

Wer das „geradlinige, gut strukturierte und sehr cremige“ Getränk sucht, wird es auch finden. Unter anderem in der Haubengastronomie bei Erich Lukas in der Verdi-Diele oder im Muto in Linz. Alternativ in der Linzer Markthalle und beim Lehnerwirt in Urfahr.

Die Kolumne schreiben abwechselnd Karin Haas und Philipp Braun, das Genussteam der OÖNachrichten.

Kommentare anzeigen »
Artikel Philipp Braun 20. Dezember 2018 - 10:15 Uhr
Mehr Serviert

Der Wohnungsgarten für Faule

Frisch geerntet schmeckt es am besten. Pur oder elegant aufs Butterbrot gestreut.

Die (Fasten-)Suppe als Tausendsassa

Amarant ist nicht nur Vogelfutter, sondern auch Suppen-Star

Kronfleisch und Wasserschnitten

Speisen kommen, Speisen vergehen. Und manche verschwinden fast gänzlich aus den Speisekarten.

Gegen "geschönte" Speisen: Ein bisschen bitter muss sein

Wer erinnert sich noch, wie Endiviensalat früher geschmeckt hat?

Nur die Mutigen und die Neugierigen erwartet der Genuss

Knapp vorbei ist auch verpasst. Wer Essen verweigert oder nicht bestellt, nur weil er es nicht kennt oder ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS